Fußpilz! Der Heilpraktiker gibt Tipps.

Immer wenn ich beim Fitness die Herren und Damen in der Sauna und Umkleide ohne Badeschuhe oder Flip-Flop´s sehe, beginnt die Haut zwischen meinen Zehen schon stellvertretend zu jucken.

Jeder Mensch, der sich viel in Fitnesseinrichtungen und Schwimmbädern aufhält kennt den gemeinen Juckreiz zwischen den Zehen.
Damit fällt er meistens auf: der Fußpilz! (lat. Mykose)

Oft, wenn wir dann nachschaun´, können wir Einrisse in der Haut feststellen. Das kann auch schon mal richtig wehtun.

Was tun:
Als Heilpraktiker grabe ich natürlich etwas tiefer. Eine gesunde Haut schützt sich von alleine gegen Eindringlinge: also ist dann der Fußpilz kaum ein Thema.

Pilze fühlen sich in einem sauren Millieu recht wohl. Leider sind die meisten von uns übersäuert. Man sieht: der Feind lauert auch beim Fußpilz innen und ist über die Ernährung behandelbar.

Aber nicht traurig sein: dem lästigen Juckreiz ist noch mit anderen Mitteln beizukommen.

Die Naturheilkunde setzt NATÜRLICH nicht auf die Chemie.

Hier nun die Tipps gegen Nagelpilz oder Fußpilz:

  1. Verwenden Sie Badeschuhe!
  2. Trocknen Sie die Zehenzwischenräume immer gründlich ab
  3. Tragen Sie Socken mit hohem Anteil natürlicher Fasern (Baumwolle, Wolle, Bambus)
  4. Bitte die Schuhe nach dem Tragen 24 h austrocknen lassen. Besonders, wenn man den Pilz schon hat, ist jede Behandlung vergeblich, wenn man am Morgen wieder dieselben Schuhe trägt.
  5. Viel Luft und Licht- das mag der Pilz überhaupt nicht gerne
  6. Morgens und abends 1 Tropfen Manuka Öl oder (hochwertiges) Teebaumöl (bitte achten Sie gerade beim Teebaumöl auf die Qualität, sonst gibt´s leicht Hautreizungen) zwischen die Zehen. Auch die gesunde Haut mitbehandeln.
  7. Auch Beinwellsalbe hilft gut. Etwas dicker auftragen und über Nacht weinwirken lassen.
  8. Wenn Sie zur Fußpflege gehen: bitte auf vorschriftsmäßig desinfizierte Instrumente achten. Fragen Sie danach! Es geht um Ihre Gesundheit. Es werden nachweislich viele Haut-und Nagelpilze bei der Fußpflege übertragen

Nehmen Sie eine Pilzinfektion nicht auf die leichte Schulter! Auf einer gesunden Haut gedeihen die Mykosen nicht.

Gerade jetzt, im ganz langsam beginnenden Frühjahr ist der Körper für eine Ausleitung von Giften und Schlackenstoffen dankbar.
Übersäuerung durch verkehrtes Eßverhalten in den zurückliegenden Feiertagen leistet eine Pilzerkrankung Vorschub.

Deshalb ist auch ein Nachdenken über Ihre „innere“ Gesundheit angebracht.

mehr wissen? mail!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.