Männliches Selbstbewußtsein und Naturheilkunde

Was hat das eine mit dem anderen zu tun, werden Sie sich fragen.

Männer mögen´s kurz, „to the point“ und wenn´s geht- logisch.

Trotz guter und holistischer Ansätze (es hat sich schon viel bewegt), definiert sich männliches Selbstbewußtsein noch immer über augenscheinlich äußerliche Präsentation.

Körperliches Vermögen, sexuelle Potenz und abrechenbare Leistungen am Arbeitsplatz (z.B. ernähre ich meine Familie?)

Ein Überhang auf der einen Seite schafft ein Defizit auf der anderen. Das heißt, nur allzu oft vernachlässigen wir Männer unser Gefühlsleben.
Da eine Dysbalance auf die Dauer krank macht, leidet auch unser äußerliches Bild. Leistungen auf allen Ebenen (Beruf, Familie, Sport etc.) gehen zurück.

Männer suchen den Weg in eine ärztliche oder naturheilkundliche Therapie viel später als Frauen. Das ist eine Tatsache.

Recht unklug, meine Herren!

Denn auch bei uns gilt: vorbeugen ist besser als heilen.

Der Heilpraktiker geht wohl ganzheitlich an den Menschen heran. Das heißt jedoch nicht, dass hier die Esoterik (im schlechtesten Sinne) ihre hohe Zeit feiert.

Ganzheitlichkeit heißt zum Beispiel in meiner Praxis ursachenorientierte Behandlungen, die über Ihr Äußeres automatisch Ihr Innenleben wieder ins ein gesünderes Gleichgewicht bringen können.

Das heißt:

  • Behandlung des genetisch bedingten männlichen Haarausfalls
  • Behandlung von Potenzproblemen
  • Beratung zum Thema Kinderwunsch

Die Fruchtbarkeit junger Männer hat sich in den letzten 20 Jahren erschreckend negativ entwickelt.

  • Behandlung Ihrer Sportblessuren
  • Massagen
  • Reflexmassagen

Natürlich sind auch Therapien mentaler und psychischer Streßsituationen möglich.

Und sein wir ehrlich: oft besprechen sich mann-relatierte Probleme besser, wenn der Heilpraktiker auch ein Mann ist.

Also willkommen!

mehr wissen? mail!

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Herr Lakowski,
    gerne möchte ich auf diesem Wege eine kleine Retrospektive unserer Begegnungen während meiner Behandlungen durch Sie schreiben.
    Über Naturheilkunde dachte ich früher nie nach.
    Dann empfahl mir ein Freund, das doch einmal zu tun.
    Meine Situation in der Praxis, Freizeit und dem Rest war alles andere als rosig.
    Man könnte es „midlife-crisis“ nennen und läge wohl nicht ganz daneben.
    Viele Wehwehchen sind auf einmal da. Das Schlimmste ist dabei noch, dass einem Akademiker die Analyse näher liegt als das unentdeckte Land der Gefühle.
    Als die Unruhe immer größer wurde und sich regelmäßige Kopfschmerzen einstellten, lag der Gang zu einem schulmedizinisch tätigen Kollegen nahe.
    Aber ich war doch neugierig geworden, was ein Heilpraktiker mir so zu bieten haben würde.
    Ich darf sagen, dass ich mit Erleichterung bei unserer ersten Begegnung feststellte, wie bekannt mir vieles von dem, was Sie mit mir in aller Ruhe besprachen, vorkam.
    Durch Sie habe ich eine Tür öffnen können, die ich in meiner Arbeit als Arzt immer geschlossen hielt.
    Viel wichtiger jedoch waren ganz handfeste Ergebnisse am Ende der 10 wöchigen Konsultationen und Therapien.
    Meine Kopfschmerzattacken sind weg. Ich habe gelernt, mich selbst mit leichter Handakupressur zu behandeln.
    Meridian-Energie-Therapie half mir, alte längst verarbeitet geglaubte Themen endlich loszulassen.
    Und dass ein Heilpraktiker auch Injektionen und Infusionen gibt, war mir gänzlich unbekannt.
    Ich bin zufrieden und habe in Ihnen einen kompetenten naturheilkundlich tätigen Kollegen schätzen gelernt.
    Ich weiß sicher, dass ich den angebotenen check-up nutzen werde.
    Ihr Dr.J.Schreiber

  2. Lieber Dr. Schreiber,
    Ihre mail macht mich froh. Wir haben eine spannende Zeit hinter uns. Und das ist nicht übertrieben.
    Männer tun sich oft schwerer mit dem Gang zum Therapeuten, besonders wenn sie selbst Arzt sind. Ihre Reaktion soll andere potentielle Patienten ermutigen.
    Die Sitzungen bezeichneten Sie oft als „meine Aus-Zeit“. Ich sehe das auch so.
    Ein ganz wichtiger Aspekt meiner Arbeit ist, der Faktor Zeit. Wie sich immer wieder herausstellt, nehmen gerade Menschen in verantwortungsvollen Berufen zu wenig Zeit für sich selbst. Das rächt sich oft über kurz oder lang.
    Besonders freut mich, dass Sie den medizinischen Charakter von Heilpraktiker-Therapien betonten. Es herrscht leider noch viel Unwissen über das, was einem so in der Praxis eines Heilpraktikers begegnet.
    Vielen Dank für Ihr Vertrauen.
    Hans J Lakowski

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.