Reflexmassagen beim Heilpraktiker

1154591_s12442648_1110c6cf7936
„Zeigt her Eure Füße!“
Auf ihnen kann man lesen wie in einem Buch.
Jeder Fuß hat sogenannte Reflexzonen, Bereiche die Organe repräsentieren. Das Herz, der Darm, die Prostata, die Leber – alle Organe haben ihre Entsprechung auf den Füßen.
Der Heilpraktiker kann so seine Diagnose unterstützen, jedoch auch therapeutisch eingreifen.
Die Fußreflexmassage ist etwa 100Jahre alt. Ansätze gehen natürlich weiter zurück, die jetzige Methode jedoch ist jung.
Anfangs eine rechte Modeerscheinung, die auch in Kosmetiksalons tüchtig angeboten wurde, ist die Fußreflexmassage als Therapie den medizinischen Fachkräften heute vorbehalten.
Eine Reflexmassage ist nicht immer angenehm. Es werden schmerzende Stellen behandelt. Der Schmerz wird im Sinne einer Ablagerung von Schadstoffen verstanden.
Als Folge einer Reflexbehandlung wird die Sauerstoffversorgung im betreffenden Organgebiet stimuliert. Außerdem kann nach der Behandlung der Urin anders gefärbt sein, bzw. anders riechen. Das ist normal.
Die Fußreflexologie ist eine wirksame therapeutische Methode, die Schmerzen, Organdysfunktionen und das gesamte System angeht. Also eine Regulation unserer Körper-und damit seelisch geistigen Funktionen.
mehr wissen?mail!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.