Sorgfältigkeit in der Naturheilkunde

Liebe Leser,
ganz oft erreichen mich Bitten, bei bestimmten Symptomen und Problemen Mittel zu empfehlen oder Tipps zu geben.
Hierbei bitte ich Sie um Verständnis, dass ich diesen Bitten nur in sehr begrenztem Umfang gerecht werden kann.
Sicher gibt es Foren und auch Therapeuten, die „konkret“ werden. Das bedeutet, sie geben direkte Empfehlungen, bestimmte Probleme mit diesem Tee oder jenem Nahrungsergänzungsmittel zu behandeln.
Ich verstehe das Bedürfnis interessierter Leser nach fundierter Information auf gesundheitlichem Gebiet.
Meine persönliche Meinung als Heilpraktiker ist jedoch folgende:
wenn man Patienten ohne sie gesehen und untersucht zu haben konkret ein Medikament (und darunter zählt durchaus auch ein Heiltee) empfiehlt, geht man mit der gesetzlichen Sorgfaltspflicht sehr „kreativ“ um.
Die Naturheilkunde sollte sich doch gerade dadurch von der „Minutenmedizin“ unterscheiden, dass sie eben nicht nur natürliche Mittel statt chemischer gibt, sondern den ganzen Menschen sieht und hört. Letzteres geht nur, wenn ich mir als Heilpraktiker meine Patienten gründlich ansehe, befrage und eine Anamnese erhebe.
Freilich, dass Bewegung an frischer Luft, gesunde naturbelassene Ernährung wichtig sind und ein Kamillentee beruhigend wirkt, ist Gemeingut.
Es wird also auch weiterhin auf meiner Website Anregungen geben und manches heilende Kraut wird Ihnen vorgestellt. Auf Ihre persönliche konkrete Gesundheitssituation kann ich jedoch nur direkt, also während eines Gespräches mit Ihnen reagieren.
Alles Gute für Sie!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.