Ängste erfolgreich behandeln-mit Meridianklopfen

Ängste können so vielfältig sein. Immer kommen sie ganz „aus der Tiefe“ des Unbewussten. Sie sind also an unserer Basis angesiedelt. An der Essenz unseres Seins.

Und sie prägen unser Verhalten z.T. sehr massgeblich. Selbst die „unbewusste Sorge, dass meine Angst nun endlich gebessert werden könnte“ bringt manche Patienten dazu, den Termin einfach ohne vorherige Absage fallen zu lassen.

Das ist sehr ärgerlich und rundherum unfair: sich selbst gegenüber, dem Heilpraktiker gegenüber und auch dem potentiellen Patienten, welcher den Termin gerne gehabt hätte!

Sie sehen, was unser Unbewußtes also alles fertig bringt.

Die Angst, z.B. Angst vor offenen Plätzen, Angst vor Fahrstühlen, Angst vor Brücken, Höhenangst, beeinfußt unser Leben. Sie beeinflußt es so lange, bis sie Teile davon einfach übernommen hat.

Meridianklopfen, oder auch E.F.T. gehört zu den weniger Therapien, die gerade beim Thema „Angst“ recht schnell helfen. Im Grunde sind die Meridian Energie Therapien auch Selbsthilfemethoden. Viele Menschen kommen jedoch schnell an ihre eigenen Grenzen, wenn sie Rückfälle in die alte Situation beobachten. Das liegt einfach daran, dass die Natur eine Sperre eingebaut hat. Nämlich dort, wo zu tiefe und evtl. traumatische Emotionen sind. Diese können wir nicht im Alleingang bewältigen. dazu gehört die Begleitung eines Therapeuten.

Leiden Sie an Ängsten, Phobien, Verhaltensauffälligkeiten, die Ihr Leben stets auf Neue negativ bestimmen, dann ist MET/EFT sicher etwas für Sie.

Ihr Heilpraktiker

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Herr Lakowski,

    möchte mich auf diesem Weg bei Ihnen bedanken für das Gute, was mit Ihrer Hilfe in meinem Leben entstanden ist.

    Ich habe durch Sie und mit Ihnen viele freundliche Menschen kennengelernt, angenehme Begegnungen gefunden und neue Seiten des Lebens kennen und schätzen gelernt. Ich bedaure, dass ich Sie mit verschiedenen Verhaltensweisen, wie Unpünktlichkeit, Therapieresistenz und Mangel an Respekt verletzt habe. Es hat sich hier eine Eigendynamik entwickelt, die sich aus Gründen, die in mir liegen, nicht verhindern ließ und lässt, zumal ich mich von Anfang an Ihnen seelisch sehr verbunden gefühlt habe.
    Mit dem erreichten Stand fühle ich mich aber schon sehr zufrieden. Ich weiß, dass ich nun gute und wirkungsvolle Techniken erlernt habe, um nach und nach auch die tiefer liegenden Blockaden aufzuspüren und aufzulösen.

    Ich schätze Sie und Ihr Wissen sehr, und würde gern auch zum späteren Zeitpunkt darauf zurück greifen können. Sowohl Ihre Diagnosestellungen als auch die verschriebenen Medikamente erschienen mir in allen Fällen als passend. Auch einige Ihrer Kurse an der Paracelsus-Schule interessieren mich vom Thema her sehr, und ich denke, dass ich in den Folgejahren an einigen davon teilnehmen werde.

    Für heute erstmal die besten Grüße und Wünsche von
    Anna S.

  2. Sehr geehrte Frau S.,
    Danke für Ihre offene Meinung.
    Gerne möchte ich reagieren. Gegenüber einem Therapeuten gibt es keinen Mangel an Respekt und dgl. Diese o.g. Verhaltensweisen sind oder waren Spiegelungen Ihrer eigenen Situation sich selbst gegenüber. Die Eigendynamik dieser für Sie hinderlichen Eigenschaften zu bremsen ist Ihnen gut gelungen durch Ihre überaus engagierte Mitarbeit.
    Der Teilerfolg ist wieder ein Beispiel , wie günstig sich die völlige Freiheit der Patienten während ihrer individuellen Therapie erweist. Nur der Patient entscheidet über die Weiterführung oder das Aussetzen seiner Therapie.
    Glückwunsch Frau S.
    Ich stehe Ihnen immer gerne zur Verfügung.
    Hans Lakowski

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.