Migräne und Kopfschmerz: naturheilkundliche Ansätze

Wer von Ihnen unter Kopfschmerzen, gar Migräne leidet, kann den Begriff des „Leidens“ gut einschätzen.
Deshalb hilft Migräne-und Kopfschmerzpatienten Polemik wenig.
Die Naturheilkunde hat für die betroffenen Menschen einige gute Ansätze.
Denn auch bei Migräne gilt es für mich als Heilpraktiker nach den Ursachen zu suchen. Fündig werden wir oft im Gespräch mit den Patienten, wenn es um Unfälle, auch Bagatellunfälle geht.

Unser Leben ist von Kindesbeinen an ein risikobehaftetes Geschehen. Jeder kennt die kleineren oder größeren Unfälle, zumeist im Haushalt, bei denen wir stürzen und so den Aufprall bzw. Stoß oft in Richtung Halswirbelsäule weitergeben. Der Hals ist eine der schwächsten Stellen unserer menschlichen Konstruktion. Durch Sturz auf den Steiß (der typische Treppensturz), durch Auffahrunfälle (auch leichterer Art) und zahllose andere Unfälle oder Gewalteinwirkungen (leider auch durch chiropraktische Manipulationen oder durch Überstrecken des Halses während einer Vollnarkose) kann es zu Überdehnungen wichtiger Bänderstrukturen unseres Halses kommen. Da sich an der Engstelle neben den blutversorgenden Gefäßen des Gehirns auch die allerwichtigsten Nerven befinden, ist die Gefahr der mittelfristigen oder langfristigen Folgen gegeben.

Durch beständige irritationen von Rezeptoren, Nerven und Blutgefäßen in der Region kommt es zu nachweislichen chemischen Reaktionen. Oxidatsionsprodukte fallen an, Vitamine werden schlechter verstoffwechselt. Es kommt zu Defiziten in der Energieversorgung unserer Zellen. Kurzum eine Krankheit (Entregelung des Gleichgewichtes) entsteht. Wir dürfen dabei ruhig an eine ganze Reihe von Erkrankungen denken. Diese reichen von gynäkologischen Krankheiten, wie Regelstörungen, Endometriosen, über Dickdarmentzündungen bis hin zu Alzheimer und eben auch unklaren Kopschmerzen aller Facetten.

Deformationen der Bänder im Halswirbelbereich werden wir eher nicht mehr los.
Die gute Nachricht bei der ganzen Angelegenheit ist jedoch, dass naturheilkundlich im Sinne von plangemäß verabreichten Vitaminen und Mineralen die Defizite ergänzt werden können.
Das Ganze darf nicht wahllos mit Vitaminen und Mineralpulvern aus dem nächstbesten Drogeriediscouter erfolgen. Zumindest einige Labortests sind nötig, um den Ausgangswert der wichtigsten Parameter zu erfassen.

Die Stärkung der Halsmuskulatur durch individuell mit dem Physiotherapeuten abgesprochene Übungen sowie die Nahrungsumstellung zwecks Vermeidung industrieller Kost sind unabdingbar.
Leider leistet eben auch die Nahrung einigen dieser unerwünschten chemischen Abfälle Vorschub.
Denn durch die Halswirbelsäulentraumata können auch Allergien entstehen, die widerum mit entsprechender Nahrung angegangen werden müssen.
Ein komplexes Geschehen. Dass der Heilpraktiker auch hier eine gute Adresse sein kann, spricht für sich. Denn die Ursache für Migräne in einem oder mehreren zahlreicher „Bagatellunfälle“ zu suchen, erfordert Zeit und Geduld. Eigentlich alle Patienten wissen: Zeit ist das große PLUS, wenn man zum Heilpraktiker geht.
Bitte informieren Sie sich!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.