Hilfe bei Ekzem. Tipps vom Heilpraktiker

Leinsamen bei Ekzem
Diese unscheinbare Pflanze mit der wunderschönen blauen Blüte birgt Unglaubliches in sich. Der Lein ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit.
Auch heute kommt man nicht um den Lein herum.
Deshalb verkündet die bekannte , in allen Apotheken heißbegehrte Illustrierte wieder eine ihrer Halbwahrheiten. Zwischen der beschwörenden ganzseitigen Reklame für eine cholesterinsenkende Margarine, unterstützt durch eine attraktive und schlanke freundlich blickende promovierte Akademikerin- also über jeden Widerspruch erhabene sogenannte Expertin- ein Artikel über den Lein.
Das ist aus Sicht des Heilpraktikers sehr zu begrüßen. Denn die Leinpflanze ist ein wahres Schatzkästlein für die Gesundheit.
Ich war also neugierig, was die Experten schreiben würden. Leider blieb es bei den bekannten Hinweisen auf die stuhlgangfördernde Wirkung des Leinsamens und allgemeine Aussagen das Leinöl betreffend.
Als Heilpraktiker, dem gerade das Thema „Haut“ sehr am Herzen liegt, möchte ich in diesem Zusammenhang auf die reizlindernde Wirkung des Leinsamens hinweisen.
Leinsamen sollte nur ganz gekauft werden. Kurz vor dem Verzehr oder der Anwendung auf der Haut stoße oder mahle man die Samenkörnchen etwas an. (z.B. mit einem Mörser oder einer Getreidemühle) Die wertvollen Inhaltsstoffe wie Vitamine, Minerale und Fette sitzen u.a. auch unter der Schale. Sie werden in dem Moment freigesetzt und stehen uns dann zur Verfügung.
Verwende ich geschroteten und gelagerten Leinsamen, ist dieser oft schon ranzig und hat Wichtiges verloren.
Als Heilpraktiker empfehle ich meinen Patienten 1-2 Eßlöffel Leinsamen täglich zu kauen. Und zwar so lange, bis sich Schleim im Mund bildet. Dadurch erreiche ich im nächsten Schritt eine günstige Schutzwirkung auf den Verdauungstrakt. Leinsamen vergrößert sein Volumen im Darm. Man erreicht einen Sättigungseffekt und die Ballaststoffwirkung – also die Stimulierung der Darmtätigkeit und des Stuhlgangs.
Damit ist jedoch der Leinsamen nicht am Ende seiner Möglichkeiten.
Lein wird als erweichendes, zerteilendes und befeuchtendes Mittel bei einer Reihe von Symptomen (Geschwüre, Hautverhärtungen, Hautausschläge, allergischen Hautreaktionen und Entzündungen) angesehen.
Besonders der Schleim der Samenschalen ist durch seine reizlindernde Wirkung bekannt. Krankheitsbilder wie Gastritis, Pankreatitis, Enteritis, Reizdarmsyndrom u.a., lassen sich mildern.
Auf Allergien, wie Heuschnupfen, allergisches Asthma, allergische Bronchitis wirkt Leinsamen reizlindernd.
Die Wirkung auf die Haut im Bereich der Haare und Nägel sei nicht unerwähnt.
Das alles bezieht sich auf den ganzen Leinsamen, da gerade unter der Schale die wertvollen Stoffe zu finden sind.
Dem Leinöl sollte man sich getrennt zuwenden.
Als Leinsamen-Packung (3 Eßlöffel mit kochendem Wasser aufgießen. 20 min. ziehen lassen und danach warm oder kalt auf die entzündeten Hautstellen anbringen) erreiche ich eine Linderung des Juckreizes bei Ekzemen und eine entündungshemmende Wirkung bei z.B. Akne. Die Haut quillt auf und läßt sich danach besser reinigen.
So klein und doch so wertvoll-
der Leinsamen als Empfehlung Ihres Heilpraktikers.

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Dieser Artikel spricht mir aus dem Herzen! Nachdem ich bei Herrn Lakowski eine erste Konsultation hatte, wußte ich: hier werde ich behandelt und nicht meine Krankheit.
    Ich litt seit 20 Jahren an einem chronisch-nässenden Ekzem. Wie vielen anderen Menschen auch erging es mir so, dass sich Juckreizattacken mit offenen Stellen die sich entzündeten abwechselten.
    Der Heilpraktiker nahm sich Zeit. Welch ein Geschenk!
    Eine gründliche Befragung meines Leidesweges hatte zufr Folge, dass ich mich einfach ernstgenommen fühlte.
    Ich erhielt neben den vielen Tipps zur Hautpflege vor allem Hinweise, die mir logisch erschienen. Denn ich bezeichne mich als „chronisch Ungläubigen“.
    Alles, was der Heilpraktiker tat, wurde erklärt und begründet. So kam ich nie in eine Unsicherheit während meiner Therapie.

    Mir geht es seit vielen Wochen besser denn je. Nahrungsanpassung und Einnahme von z.B. Brottrunk leisten Gutes.
    Ich empfehle Sie als Heilpraktiker und Mensch gerne weiter!
    J.B.

  2. Sehr geehrter Herr Lakowski,
    für die Behandlung meines kreisrunden Haarausfalls in Ihrer Praxis herzlichen Dank.
    Ich war vorher noch nie bei einem Heilpraktiker. Aber die Schulmedizin konnte mir leider nicht helfen.
    Durch Ihre gründliche und verständnisvolle Art der Therapie wurde mir der Grund meiner Erkrankung klar.
    Ich habe verstanden!
    Nie hätte ich es für möglich gehalten, dass die Gabe eines homöopathischen Medikamentes und einiger Sitzungen mit Meridianklopfen überhaupt Wirkungen zeigen könnten.
    Es wirkte!
    Ihnen alles Gute!
    P.Storm

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.