Erektile Dysfunktion- (Impotenz, Potenzstörungen)beim Heilpraktiker behandeln

Der Leidensdruck ist groß, beginnt er doch oft schon kurz nach der Pubertät.
Patienten, die den Weg zum Heilpraktiker finden werden entweder von ihren Partner-/Innen „geschickt“ oder suchen das Gespräch, nachdem sie bereits schulmedizinische Untersuchungen hinter sich haben.
Als Heilpraktiker bin ich besonders betroffen, wenn mir ein 21 jähriger Patient erzählt, der Urologe habe ihm Viagra empfohlen.
Das ist keine Unachtsamkeit! Es ist eher ein Offenbahrungseid einer Medizin, die sich überlebt hat. Einer Medizin, die immer noch der Newtonschen Mechanik mehr anhängt als einer neuzeitlichen menschlichen Heilkunde.
Wer den Menschen in seiner Vielfalt kennt, wird die Überlastung junger Männer in unserer modernen Gesellschaft nicht ignorieren können. Hatte bis dato die Frau die drei-bis vierfache Belastung in Familie und Partnerschaft, steht ihr der junge Mann heute in nichts nach.
Junge Männer verlieren sich in der modernen Gesellschaft oft im Chaos des übermenschlichen Leistungsdruckes.
Die Bestnoten für Studium, Berufsausbildung und quasi auch in der Partnerschaft, wo ein anderer Leistungsdruck sie erwartet. Dem Leistungsdruck des immer geistig wie körperlich fitten, starken, gesunden und vor allem potenten Mannes sind viele nicht gewachsen.
Dazu kommt die Belastung durch ungünstige Ernährung und Drogen wie Alkohol, Koffein, moderne „Sportdrinks“ und Nikotin. Resultat ist Impotenz.
Eine mäßige, gar schlechte „Präsentation“ im Bett führt in einen Teufelskreis, der oft schwere persönliche Mißerfolge als Konsequenz hat.
Wer Erektionsstörungen in die Psychosomatik abschiebt, hat wohl nicht verstanden.
Meine Empfehlung: lassen Sie sich gründlich schulmedizinisch untersuchen. Ganz einfach, weil dies auch und in erster Instanz dem männlichen Selbstverständnisdes Check-up(ähnlich wie beim Auto) entspricht.
Hat sich diesbezüglich nichts Nennenswertes herausgestellt, greifen Sie bitte nicht zu Viagra&Co.
Der Heilpraktiker wird Sie gerne beraten, wie Sie Ihr Stressniveau berherrschen können und welche Funktion die Ernährung und entsprechende Nahrungsergänzungsmittel haben. Gemeint ist auch hier z.B. eine intensive Therapie mit hochdosiertem Vitamin C in Kombination mit Vitaminen der B-Reihe. Beides nach vorheriger Bedarfsuntersuchuung.
Im Zeitalter der Informationsmedizin leisten Homöopathie und M.E.T. (siehe andere Artikel der Website) wertvolle Starthilfe.
Letztlich hat die Pneumatische Pulsationstherapie lokal (also im Bereich des Penis, der Prostata und des Damms (des Gebiets zwischen Penis und Anus) längst ihre Wirksamkeit bewiesen, indem dort die Durchblutung gefördert wird.
Durchblutung ist Sauerstoff, ist Leben und letzlich die rein mechanische Voraussetzung einer Erektion.
Lassen Sie sich informieren und lernen Sie verstehen, dass auch die männliche „Mechanik“ mehr als die Summe ihrer Teile ist.

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

  1. Es hat funktioniert!
    Die Therapie war zwar etwas eigenartig, ungewohnt. Aber irgendwie auch begreiflich.
    Aber durch das ausführliche Gespräch vorher hatte ich Vertrauen. Immerhin ist das Thema nicht so ohne.
    Habe ein Stück Lebenslust zurückbekommen.
    🙂

  2. Liebe Patienten und Betroffenen,
    es hat sich etwas Neues ergeben.
    Inzwischen gibt es ein Mittel das, aus vollständig natürlichen Bestandteilen, die Durchblutungsstörungen angeht.
    Oft sind es ja vor allem (gerade bei Systemerkrankungen wie der Zuckerkrankheit) Durchblutungsstörungen im Kapillargebiet, die eine erektile Dysfunktion mit verursachen.
    Ebenso ist an eine psychische Ursache IMMER mit zu denken.
    Bitte deshalb einfach anfragen und nähere Informatuon einholen.
    Gerne präzisiere ich hiermit:
    ich bin nicht der Heilpraktiker, der pro Forma auf Wunsch ein Mittel verordnet. Es ist in Ihrem eigenen Interesse bedeutsam, dass Sie sich vorher naturheilkundlich beraten lassen.
    Die gesetzlich (und ethisch) vorgeschriebene Sorgfaltspflicht meiner Berufsgruppe verlangt die Gründlichkeit einer durch den entsprechenden Therapeuten selbst durchgeführten Anamnese und diagnostischer Verfahren, BEVOR jedwede Arznei verordnet werden darf.

    Ihr Hans Lakowski

  3. Durch diesen Heilpraktiker habe ich verstanden, wo meine eigentliche Problematik lag.
    Auch mir empfahl die Urologie Viagra.
    Mit unangenehmen Nebenwirkungen.
    Sicher ist es wichtig, fachärztlichen Rat einzuholen. Und ich denke, das werden die meisten Betroffenen auch getan haben. Der Heilpraktiker fragte ohnehin danach, was ich als sehr beruhigend empfand.
    Im Übrigen wurde ich einfühlsam und sehr kompetent beraten. Nichts wurde mir aufgedrängt.
    Eine Kombination von psychologischer Therapie, sinnvoller (wie ich meine) Nahrungsergänzung und der Pulsationstherapie half mir.
    Also: zu empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.