Nagelpilz- beim Heilpraktiker behandeln

Nagelpilze gehören zu den hartnäckigen Erkrankungen, die sich oft jeder Behandlung zu entziehen scheinen.

Meist als kosmetisches Problem angesehen, deutet Pilzbefall dennoch auf eine Immunschwäche hin.
Denn ein normales Immunsystem bietet Pilzbefall Paroli.

Allgemeine Hinweise, wie Pilze sich vermehren können sind sicher immer richtig und sehr wichtig:
Pilze lieben es feucht, warm, dunkel und sauerstoffarm.
Dieses Millieu befindet sich idealer Weise an unseren Füßen. Diese werden in Schuhen und Strümpfen eingepackt und auch zu Hause sind Socken an den Füßen. Sandalen gehören im Sommer nicht immer zur Selbstverständlichkeit. Kurzum es gibt Füße, die das Tageslicht nie „sehen“.

Was bei Nagelpilz Abhilfe schafft:

  • Füße täglich waschen und trocknen.
  • Keine Socken mit synthetischen Fasern.
  • Schuhe, in denen man schwitzt sollten nach dem Tragen 24 Stunden trocknen dürfen. Sonst vermehren sich die Pilze direkt wieder im Schuh und gefährden Ihre Haut oder die Nägel.

Was tun, wenn der Nagelpilz einen erwischt hat?

Zunächst sind die Quellen der höchsten Ansteckung die Fußpflegesalons. Das ist in einer Studie nachgewiesen worden.
Zumal die ambulanten Fußpflegen, die Hausbesuche machen (und Pflegeheime frequentieren) die Hygiene nicht immer 100% gewährleisten können.

Teebaumöl, Manukaöl helfen gegen Nagelpilz.
Der Dermatologe verschreibt ein Mittel gegen die Pilze, was als Nebenwirkung eine starke Leberbelastung zur Folge haben kann.

Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, sich mit Ozoniden zu behandeln. Das sind mit Sauerstoff angereicherte Medikamente.
Diese wirken lokal und auch systemisch bei Pilzinfektionen und auch bei bakteriellen Infektionen.
Es gibt dazu mehrere wissenschaftliche Arbeiten an zumindest 2 deutschen Universitäten.

Ich möchte Ihnen in den unten stehenden Bildern die Ergebnisse nach nur 4 Wochen Behandlung und den genannten Hygieneregeln zeigen.
Das linke Bild ist die Ausgangssituation, rechts sehen Sie den heutigen Stand nach 4 Wochen täglicher Behandlung. Der Pilz ist auf dem Rückzug.

Der Patient litt seit 4 jahren an einem therapieresitenten Nagelpilz des Zehennagels der linken Großzehe.

Sie brauchen Hilfe gegen Ihren Nagelpilz?

Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine Mail.

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

  1. **nagelpilz beseitigen absoluter geheimtip:**

    befallenen nagel unbedingt runterschneiden und wenn möglich mit einer nagelfräse soweit wie es geht den nagelpilz bzw nagel runterfräsen.

    danach 2 x mal täglich (morgens und abends) auf ein wattestäbchen 2-4 tropfen teebaumöl (wichtig …muss bio sein ohne zusatzstoffe kriegt man …) träufeln und auf den abgefrästen nagel und aufs nagelbett grosszügig verteilen.

    **gaaaanz wichtig** nach jeden duschen oder baden den nagel unbedingt trocken föhnen und ein paar mal den heissen fön auf die befallenen nagelstelle halten bis man kurz einen leichten hitzeschmerz verspürt. macht man ungefähr 3-6 mal. pilze hassen hitze und sterben ab.

    ich habe mit dieser vorgehensweise meinen hartnäckigen nagelpilz innerhalb von 7-9 wochen weggekriegt ohne nebenwirkungen oder beeinträchtigungen. nagel ist sauber ohne pilzbefall rausgewachsen…..muss dazu sagen das ich den pilz schon seit jahren hatte.

    **aber merke nagelpilz ist immer eine langwierige sache die viel geduld erfordert :-)**

    viel erfolg bei der heilung

  2. Sehr geehrter Herr A.,

    Menschen wie Sie sollte es mehr geben.
    Sie machen sich Gedanken, krempeln „die Ärmel hoch“ und nehmen die Verantwortung für Ihre Gesundheit in eigene Hände.

    Ich habe den „Werbeblock“, wo man die Öle herbekommt weggelassen.

    Erlauben Sie mir einige Tipps dazu:

    Sie haben alles beachtet, was zum Rückgang der Pilze führen kann.
    In Ihrem Fall hat das wunderbar geklappt.

    Zum Teebaumöl: es gibt verschiedene Qualitäten. „Bio“ sagt leider nichts. Aber das Öl von einer renommierten Firma aus der Apotheke zu beziehen, ist eine recht sichere Sache.
    Ansonsten gibt es mindestens eine mir bekannte Firma, die wirklich höchste Qualität handhabt.

    Die Fußpflege ist eine der bekanntesten Quellen (neben Schwimmbädern und Sportzentren) wo man sich den Nagelpilz holen kann. Deshalb bitte unglaublich kritisch sein mit der Hygiene des Salons der Fußpflegerin.

    Vor der Hitze muss ich warnen. Man beschädigt leicht das Nagelbett und die Schäden stellen sich erst im Sinne von Wachstumsstörungen nach Monaten heraus.

    Extra Handtuch benutzen. Socken ohne synthetische Fasern.

    Und ganz wichtig: Schuhe mindestens 24 Stunden trocknen lassen. Auch wenn man keine Schweißfüße hat.
    In dem Zeitraum sterben die meisten Pilze im Schuh ab.

    Auch den Schuh kann man Innen mit einer Mischung aus Teebaumöl und Alkohol aussprühen und danach trocknen lassen.

    Unsere Schuhe sind am Ende oft der Ort, wo sich der Pilz am längsten hält.

    Nochmals Danke allen Leuten, die Ihre Gesundheit gerne selbst regissieren.

  3. Herr Lakowski,

    vielen Dank für diesen informativen Artikel, Nagelpilz ist wirklich etwas, was man gerne so schnell wie möglich „weg haben“ möchte!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.