Ständig erschöpft- was tun bei Eisenmangel?

Eine der am häufigsten geäußerten Beschwerden in meiner Praxis ist die chronische Dauer-Müdigkeit. Erschöpfung, Leistungsknick und kein Ende.

Nach einer gründlichen Anamnese und dem Labortest ergibt sich zumeist ein intrazelluläres Eisendefizit.
Die roten Blutkörperchen tragen zu wenig Eisen.
Wo die Ursachen liegen , kann ad hoc nicht gesagt werden. Jedoch ist es zwingend notwendig, den Mangel an Eisen zu kompensieren.

Ohne Eisen keine Bindung des Sauerstoffs an das Blut. Damit kein Transport zu den Zellen, die mit Sauerstoff unterversorgt werden.

Ein Körper mit zu wenig Eisen kann seine volle Leistungsfähigkeit nicht erreichen. Im Prinzip ist damit ALLES im Körper betroffen, vom Immunsystem bis hin zur Sauerstoffversorgung des Gehirns.

Was kann man tun?

  • Bitte versuchen Sie niemals selbst „zu schlüsseln“.
  • Eine Konsultation beim Heilpraktiker oder Hausarzt ist notwendig, um andere Ursachen des Eisenmangels auszuschließen.
  • Die Ernährung sollte optimiert werden (sprechen Sie mit Ihrem Therapeuten)
  • Die Gabe von Schüßlersalzen hat sich bewährt. Diese stimulieren die Aufnahme des Eisens aus der Nahrung.
  • Die Sanierung des Darmes ist zumeist unumgänglich, das hier die Aufnahme allen Eisens aus der Nahrung oder aus Medikamenten erfolgt
    • In jedem Fall ist die Zusammenarbeit mit Ihrem Therapeuten sehr wichtig, um einen Eisenmangel zu beheben bzw. besser noch dessen Ursachen zu finden.