Juckreize am After: Hämorrhoiden können anschwellen – schnelle Therapie!

Nässen und Juckreiz, Druck am After und Abgang von Schleim oder Blut?

Die Chance, dass Sie Hämorrhoiden haben ist groß!

Was empfiehlt Ihr Heilpraktiker?

  • konsultieren Sie den Hausarzt (Medizinische Diagnostik ist wichtig. Ihre Entscheidung treffen Sie jedoch immer selbst!)
  • überprüfen Sie Ihre Diät
  • stellen Sie sich beim Heilpraktiker vor
  • beginnen Sie eine naturheilkundliche Therapie

Gerne möchte ich Ihnen einige Punkte zur Erkrankung „Hämorrhoiden“ näher erklären.

Die Anatomen sprechen von den sogenannten Hämorrhoidalzone im Ausgangsbereich des menschlichen Anus.

Diese Zone ist dadurch gekennzeichnet, dass sie äußerst gut durchblutet ist.
Dort finden sich Schwellkörper, das heißt stark durchblutete Gefäße, die es ermöglichen den Enddarm des Menschen neben den dort vorhandenen Ringmuskeln extra zu verschließen.

Dieser Verschluß hat einen Preis: durch Druck, wenig Bewegung, Schwäche des Bindegewebes und ballaststoffarme Nahrung kommt es zu Aussackungen der Blutgefäße.

Hämorrhoiden bilden sich. Zunächst innen und später oft auch außerhalb des Afters.
Schmerzhafte mit Blut gefüllte Knoten. Der Verschlußmechanismus läßt nach, Schleim kann austreten. Juckreiz und kleine Risse sind die Folge. Aber auch Blutungen treten auf.

Wie behandeln?
neben den medizinischen Threapien, wie z.B. Zäpfchen, Unterbindungen der Hämorrhoiden über das Rektoskop bis hin zur Operation gibt es zahlreiche naturheilkundliche Maßnahmen.

Diese vorbeugenden Handlungen sind sehr sinnvoll, da sie den Patienten in die Pflicht nehmen, selbst aktiv zu werden.

  • peinlich genaue Hygiene (nach jedem Stuhlgang waschen oder zumindest feuchte , alkoholfreie Babytücher zum Säubern verwenden)
  • spülen Sie 2x täglich den After mit dem kalten Duschstrahl ab
  • wenden Sie regelmäßig lauwarme bis kalte Sitzbäder an (Badezusatz: einige Tropfen Kamillenextrakt)
  • beim Sitzbad schön warm einpacken; nur der Po bleibt frei. (Sonst Unterkühlungsgefahr!)
  • gut abtrocknen und mit einigen Tropfen dieser Ölmischung die Hämorrhoiden behandeln (Rezept wie folgt)

Rezept für eine Ölmischung bei Hämorrhoidalleiden

3 Tr. Pfefferminzöl
5 Tr. Geraniumöl
5 Tr. Immortellenöl
5 Tr. Cypressenöl
in 20 ml Ölivenöl, Mandelöl,oder Avocadoöl

Verwenden Sie von diesem Öl wenige Tropfen und bringen diese sanft mindestens 2x tgl. im gesamten gereinigten Analbereich an. Das mindert den Juckreiz und hilft bei der Heilung.
Bitte nur (!) hochwertigste Öle z.b. Fa „Young Living“, verwenden.

Leinsamen, Flohsamen (tgl. 2 EL voll kauen, bis der Brei im Mund schleimig wird, dann herunterschlucken. Anschließend ein großes Glas Wasser oder kalten Tee trinken.
Leinsamen /Flohsamen sind wichtige Lieferanten von Ballaststoffen.

Diese und ausreichend Trinken sorgen für die Erweichung des Stuhles, so dass beim Stuhlgang nicht unnötig gepreßt werden muß.
Pressen und verkehrte Haltung beim Stuhlgang (wie aufrechtes Sitzen- besser ist eine Haltung die der Hocke entspricht) sorgen für extra Druck auf die Hämorrhoiden.

Wenden Sie sich bitte immer an einen Arzt oder Heilpraktiker, wenn Sie nach wenigen Wochen keine Besserung des Zustandes verspüren.