Schlafmangel kann schwere psychische Probleme verursachen

Kennen Sie das auch?
Sie sind geschafft, müde und freuen sich nach einem enervierenden Tag auf eine Erholungspause in Ihrem Bett.

  • Vielleicht schlafen Sie erschöpft schnell ein und sind nach ein-bis zwei Stunden wieder wach?
  • Vielleicht „gönnen“ Sie sich unfreiwillig jede halbe Stunde einen Blick auf die Uhr, weil Sie einfach keinen Schlaf finden können?

Menschen, denen es so oder ähnlich geht, können ein Lied davon singen, wie man sich fühlt, wenn Schlafprobleme, egal ob Ein-oder Durchschlafprobleme zum Dauerzustand werden.

Schlafforscher- so etwas gibt es- forschen weltweit zu den Themen:

Zitat aus „Heilpraxisnet.de“:
„Die Wissenschaftler der international anerkannten University of Oxford und anderer Forschungseinrichtungen stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass ein Mangel an Schlaf Ängste, Depressionen, Paranoia und Halluzinationen bewirken kann. Die Forscher veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „The Lancet Psychology“.“

Auch in meiner Praxis finden sich immer wieder Ratsuchende ein, die Schlafstörungen im Zuge anderer Erkrankungen (oder als Hauptproblematik)haben.

Da ich immer mit meinen Patienten gemeinsam nach den Gründen ihrer Beschwerden suche, werden wir bezüglich Schlafstörungen sehr oft fündig.
Schlafmangel steht nie allein für sich im Raum.

Ursachen von Schlafstörungen sind sehr oft psychischer Natur. Es klingt einfach: aber wenn man sich Sorgen über eines oder mehrere der unzähligen kleinen oder großen täglichen Probleme macht und diese nicht „abschalten“ kann, werden zwangsläufig oft Schlafqualitätsstörungen entstehen.

    Was hilft?

  • Immer mit dem Gedanken im Hinterkopf , die wirklichen Gründe zu finden, kann ein Schlafmittel eine kurzzeitige Zwischenlösung sein.
  • eine Teemischung fertig aus der Apotheke mit beruhigenden Kräutern wie Lavendel oder Hopfen
  • ein Spaziergang kurz vor dem Schlafengehen
  • Rituale (wie der Tee, eine gute Musik, ein Spaziergang, eine Atemübung), die uns auf das Bett einstimmen wirken, wenn regelmäßig durchgeführt, schlafeinstimmend

Ein wichtiger Hinweis:
Schlafstörungen sind ernst zu nehmen! (siehe o.g. Artikel).

Ich empfehle deshalb, den Schlafproblemen auf den Grund zugehen.
Symptombehandlungen, wie Schlafmittel, können nur eine kurzzeitige Zwischenlösung sein.

Erektile Dysfunktion- Am Meisten quält die Unsicherheit

-

Erektile Dysfunktion ganzheitliche Therapie

Du denkst: „Früher war das alles kein Thema. Sex war so selbstverständlich!“

Heute ist es als ob ein entscheidender Teil Deines Körpers nicht mehr tut was du willst.

Du hast Stress gehabt. Die Arbeit, der Chef, die Kollegen. Der Tag war nicht „Dein Tag“.
Jetzt zum Sportstudio.
Mal Dampf ablassen. Eine Runde Laufband, dann Gruppensession und mit den Kumpels blödeln.

Doch in der Dusche wieder diese Gedanken: „Was, wenn sie mit mir schlafen will? Ich könnte heute mal sagen, ich habe echt keine Power mehr- die neue Arbeitssituation schafft mich. Aber war die Ausrede letzte Woche nicht ähnlich?“

Mißmutig und erschöpft gehst Du nach Hause.

Deine Frau sagt nichts, sie fragt auch schon nicht mehr, ob ihr miteinander ins Bett wollt.
Sie hat verstanden..

„Was hat sie verstanden?“ Du stellst Dir die Frage immer frustrierter: „Was hat sie denn verstanden?“

Deine Qual, die Peinlichkeit keine richtige Erektion mehr bekommen zu können?
Sich immer mehr zu verstecken und die Arbeit vorzuschieben?
Hat sie verstanden, wie wichtig Dir selbst die sonst immer abrufbare Erektion eigentlich ist?
Hat sie begriffen, wie es immer mehr an Dir nagt und frißt, dass Du am Ende impotent bist?

War da nicht auch neulich das Gespräch mit ihrer Freundin?
Du hast es gerade noch bruchstückweise gehört.
Sie wurde rot.
Aber Du hast genau mitbekommen, dass sie mit ihrer Freundin über deren neuen Mann und dessen Leistungen im Bett gesprochen hat.

Oder doch nicht?

Am Schlimmsten ist die Unsicherheit, ob die Potenz zurückkommt.

Und wenn es so weitergeht, was wird aus Deiner Ehe?

Weißt Du, Impotenz ist weit mehr als nur keine ausreichende Erektion mehr bekommen. Erektile Dysfunktion ist nur ein wichtiger Teil dessen, was Impotenz für Männer wirklich bedeuten kann.

Nicht potent zu sein, bedeutet seine Männlichkeit in Frage zu stellen.

Männer sind mehr als ihre Erektion. Aber ohne befriedigende Erektion ist ein entscheidender Teil urmännlichen Selbstverständnisses in Frage gestellt.

Potent sein heißt Kraft zu haben, Durchhaltevermögen und Hingabe. Nicht nur beim Sex. Auch im täglichen Leben ein Mann im besten Sinne sein.

Positive Männlichkeit im Sinne von mentaler und physischer Stärke, liebevoller Hingabe zu seiner Familie und seiner Partnerin oder seinem Partner.

Die übliche „Therapie“ besteht eigentlich nur im bekannten Potenzmittel, in Injektionen oder einer Operation, deren Erfolg zweifelhaft ist.
Zusammenfassend- es gibt rein medizinisch also keine wirkliche dauerhafte Behandlung einer Erektilen Dysfunktion.

    Ich möchte Dir dieses Beispiel der erfolgreichen Therapie einer erektilen Dysfunktion in meiner Praxis geben.

  • Ein Mittvierziger,hatte seit 2 Jahren immer mehr Probleme eine dauerhafte Erektion zu bekommen.
  • Seine Situation steht stellvertretend für die vieler Männer die mitten in der Karriere, in verantwortungsvoller Position und in einer wie sie meinen stabilen Beziehung plötzlich feststellen, dass Sex weniger Spaß macht und die Kontrolle über ihre Erektion ihnen mehr und mehr abhanden kommt.
  • Man könnte sagen, die Potenz sinkt mit der zunehmenden Streßbelastung.
  • Wir stellten nun in einer ersten Begegnung den Status quo fest. Das war sehr erleichternd für den Patienten, wie er mir gleich sagte: endlich drüber reden!
  • In der ausführlichen Anamnese wurde schnell klar, dass der Patient bereits medizinische Hilfe gesucht hatte aber als Lösung lediglich ein Potenzmittel verschrieben bekam.
  • Er befand sich in einer Zwickmühle von sowohl karrierebedingtem Stress, Präsentationszwang im Job als auch privat im Bett.
    Die Lösung für ihn war schließlich eine Individualtherapie.
  • Er erhielt eine auf seine Bedürfnisse angepasste Rezeptur natürlicher Mittel, die seine Erektion unterstützten
  • Für ihn war es wichtig, dass er seinem Körper wieder vertrauen konnte. Dazu gehörte für den Patienten eine Suche nach der wirklichen Ursache seiner erektilen Dysfunktion. Wir stellten gemeinsam fest, welche Maßnahmen er ergreifen mußte, um wieder fit zu werden
  • Im Endergebnis konnte der Patient auch die natürlichen Potenzhilfen weglassen und hatte die Kontrolle über seine Erektion zurück
  • Sein Fazit: ich habe die Potenz eines 25 Jährigen!

Potenz ist mehr als nur eine Erektion bekommen wann immer Du willst. Potent zu sein bedeutet die Leichtigkeit und die Kraft zu haben, die Du als Jugendlicher hattest.

Dein Motto damals war „The sky is the limit!“

Hole es Dir zurück!

Rufe an und vereinbare eine erste kostenfreie Potenz-Strategiesitzung.

Streiche die Impotenz aus Deinem Gedächtnis!

Impotenz- Erektile Dysfunktion -ED- kein schlappes Thema!

natürliche Tricks bei und Ursachen der erektilen Dysfunktion

Es trifft immer jüngere Männer!

Impotenz – netter gesagt: „erektile Dysfunktion“- ED.

Ursachen? – Selten wirklich bekannt.

Manchmal Systemerkrankungen, wie Diabetes, Übergewicht, Bluthochdruck, Krebs, psychischer Stress,Medikamenteneinnahme, wie Antidepressiva, Blutdrucksenker, Beta-Blocker, Durchblutungsstörungen, Rauchen, Alkohol…

Der Lösungen?

Fast zu 100% verschreibt der Urologe (wenn die Patienten überhaupt dorthin gehen) Viagra & Co.

Die meisten forschen auf eigene Faust im Netz und kaufen die bunten Pillen dort…

Lass uns den Tatsachen ins Gesicht schauen. Es führt kein Weg daran vorbei.

Unmengen von Geld wechseln Tag für Tag den Besitzer: Für Pillen, Ergänzungsmittel, Pumpen, Penisringe, Spritzen und Operationen.

Doch all diese schnellen „Lösungen“ führen am Ende nur noch tiefer in die Frustration.

Jede Menge Impotenz-Foren voller verzweifelter Männer. Und voller sich abgewiesen fühlender Frauen.

Doch das Problem ist viel zu komplex, als es mit Tipps und Tricks aus dem Internet zu lösen.

Und die Schulmedizin verschreibt fleißig die „Blauen Pillen“ und sagt: Das ist rein psychosomatisch – was auch nicht weiterhilft.

Kein Facharzt klärt wirklich auf.

Ganz ehrlich: Die schnelle Lösung, die auch zugleich nachhaltig ist, gibt es nicht.

Stattdessen sind Nachhaltigkeit und Standhaftigkeit 😉 gefragt.

Lass die Hoffnungslosigkeit zu Hause!

Vereinbare jetzt eine kostenfreie und unverbindliche Potent-ohne-Pillen-Strategie-Sitzung.

Die unsichtbare Krankheit- depressive Stimmungen

echte alternative bei depressionen

depressive Stimmungen bei Männern

Ihrem Zustand genauso wie das Bewußtsein des Zweifels als Ihr ständiger Begleiter?

Denken Sie an Depression oder ist Ihnen diese Diagnose schon gestellt worden?

Oder aber hat Ihrer Recherche im Internet ergeben, dass Ihre Symptome eher auf depressive Stimmungen hinweisen?

Jüngste Studien haben festgestellt, dass die Verhaltensauffälligkeiten, die sich in Richtung einer depressiven Verstimmung entwickeln, zunehmen!

Die Studie sprich von Kindern und Jugendlichen und auch die Gruppe männlicher Betroffener nimmt zu.

Gibt es Wege heraus?
Und vor allem:
Gibt es Gründe, warum diese Zunahme zu verzeichnen ist?

Wege aus den depressiven Stimmungen:

  • planvolle und individuelle Therapie, die immer mit Ihnen vorab besprochen wird
  • wirkliche Empathie des Therapeuten, der nicht nach einer vorgeschriebenen Zeit abbricht, obwohl Sie sich gerade langsam begonnen haben, sicher zu fühlen
  • Begleitung der Patienten und zwar mit dem Ziel, ihnen die Kontrolle zurück zu geben
    Gründe, warum immer mehr Menschen unter „gedrückter“ Stimmung leiden:
  • es ist wichtig, dass Sie die Ursachen kennenlernen, die Sie in eben diese depressiven Episoden geführt haben
  • wirkliche Ursachen heißt nicht, dass es einen körperlichen Grund gab (auch eine Allergie kann ursächlich für einen Depression sein) Aber was liegt dahinter?
  • Nur durch die Aufdeckung der echten Ursachen, sind Sie in der Lage, langfristig und dauerhaft die depressiven Stimmungen zu kontrollieren und zu verlieren.
    • Die Begrifflichkeit der Depression ist wie bei anderen Diagnosen menschlicher Erkrankungen zwar nicht wählbar, so doch zumindest im Laufe der letzten Jahre einer Dynamik unterworfen.

      Spricht das Internet sehr schnell von der Depression, sehen das die Experten, also die Ärzte und Psychologen mitunter anders.

      Bestimmte Kriterien müssen erfüllt sein, spricht man in Fachkreisen den Begriff „Depression“ aus.
      Warum das so wichtig sein kann? Nun, wenn Fachleute etwas dem Betroffenen gegenüber definieren, hat das naturgemäß eine andere Gewichtung!
      Und Kraft der Rechte, die unsere Gesellschaft der Berufsgruppe der Mediziner einräumt, kann die Diagnose Depression (oder jede andere Diagnose auch) einschneidende Konsequenzen im Leben des Patienten haben.
      Und zwar nicht nur auf tagtäglicher Erlebensebene, sondern auch langfristig wird eine ärztliche Diagnose den Menschen beeinflussen, dem sie mitgeteilt wurde.
      Im Falle von psychiatrischen Diagnosen sind das mitunter Stigmatisierungen, die ein Mensch für seine Umwelt trägt.

      Lassen Sie sich darauf ein, über den Tellerrand hinweg zu schauen. Es ist alles veränderlich. Und das betrifft eben auch unsere Ansicht über therapeutische Möglichkeiten depressiver Episoden.

      Erkennen ist der Weg zur Heilung!