Warum Frankreich nicht gerne impft

Liebe Leser,
immer wieder werde ich gebeten, mich zu Impfungen zu äußern.
Weil ich selbst nicht impfe, kann ich keine Empfehlung dafür oder dagegen aussprechen.

Ich wurde geimpft und hatte dennoch alle gängigen Kinderkrankheiten.

Ich stamme aus einer Zeit, in der Impfseren anders zusammengestellt waren. Mehrfachimpfungen gab es nicht in dem Maße wie heute. Und Sechsfach wurde sicher nicht vakziniert- damals!

  • Was also soll ich Patienten sagen, die Bedenken bezüglich Impfungen anmelden?
  • Was Denen, die eine deutliche Zustandsverschlechterung nach einer Impfung an sich oder ihren Kindern feststellen?

Aufklärung tut Not.
Nur: wer klärt wirklich auf und wer polemisiert nur?
Das ewige „Die böse Pharmaindustrie“- Gerede zieht nicht mehr wirklich. Vor allem nicht bei den Menschen denen die Sorge oder gar Angst im Nacken sitzen.
Die Mutigen, Selbstbewußten und Kritischen haben sowieso ihre begründete (meiste negative) Meinung zu Impfungen. Nur leider sind auch diese Meinungen oft zu einseitig und nicht sehr unterlegt von wirklich greifbarem Wissen.

Heute kam mir unten stehender Artikel zu Hilfe.

Er stammt aus der Niederländischen „Volkskrant“.

Ich teile den Link mit Ihnen. Und ich möchte nicht den ganzen Artikel übersetzen. (Sie können ihn sich aufrufen und den Google-Übersetzer bemühen)

Aber über die, wie ich meine, essentiellen Teile der Worte des Journalisten möchte ich mit Ihnen gemeinsam nachdenken. Deshalb werde ich sie übersetzen. (Die Übersetzung/Zusammenfassung steht dann fett hervorgehoben in Klammern)

Am Schluß bilden Sie sich Ihre Meinung.

www.volkskrant.nl/nieuws-achtergrond/vaccinatiescepsis-leidt-regelmatig-tot-epidemieen-in-frankrijk-vanwaar-die-argwaan-~bbab8d8e/

ANALYSE MAZELEN IN FRANKRIJK (Analyse Masern in Frankreich)

Vaccinatiescepsis leidt regelmatig tot epidemieën in Frankrijk. Vanwaar die argwaan? (Impfskepsis führt in Frankreich regelmäßig zu Epidemien. Woher kommt das Mißtrauen?)

Het aantal gevallen van mazelen is afgelopen half jaar in Europa sterk toegenomen, van 24 naar 41 duizend. Vooral Frankrijk valt op. Waarom ligt daar het vaccinatiegehalte zo laag?

Daan Kool 21 augustus 2018, 20:32 (der Autor des Artikels)

De 16-jarige Franse scholiere Marine Eraville overleed begin juli in een ziekenhuis in Bordeaux aan de mazelen. Neurologische complicaties van de ziekte werden haar fataal. Als peuter had Eraville een harttransplantatie ondergaan en kon daardoor niet worden ingeënt tegen het besmettelijke virus.

Ze was niet de eerste mazelendode dit jaar in Frankrijk. Eerder overleden een 26-jarige man en een 32-jarige vrouw aan de ziekte. Ook zij hadden nooit een mazelenprik gehad.

(Hier berichtet der Autor von insgesamt 3 Sterbefällen durch Masern. Alle drei haben keine Impfung gegen Masern erhalten.)

Ich möchte dazu anmerken, dass der Autor über das erste Opfer berichtet, sie habe eine Herztransplantation gehabt als Kleinkind. Nicht erwähnt wird vom Autor, dass damit eine lebenslange Immunsuppression- also eine chemische Unterdrückung des Immunsystems verbunden ist, damit das transplantierte Herz nicht abgestoßen wird. Auf diese Weise ist das Immunsystem permanent geschwächt und nicht in der Lage, sich gegen die leichteste Infektion zu wehren.
Bei den anderen Maserntoten wird nicht erwähnt, welche gesundheitlichen Einschränkungen sie ggf hatten oder wie ihr soziales Umfeld war. Denn auch das soziale Umfeld eines Menschen trägt wesentlich zu gesundheitlicher Stabilität und damit stabiler Abwehr bei.

Diese Aussage ist damit:
wertlos!

Bijna nergens in Europa ligt de vaccinatiegraad tegen mazelen zo laag als in Frankrijk. Slechts 79 procent van de Franse zuigelingen, peuters en schoolkinderen is ingeënt.
(Beinahe nirgendwo in Europa ist die Impfquote gegen Masern so niedrig wie in Frankreich. Nur 79% aller französischen Säuglinge, Klein-und Schulkinder sind geimpft)
In Nederland is dat 92,9 procent. Alle Franse departementen zitten onder de norm van 95 procent, waarbij volgens de WHO groepsimmuniteit optreedt. Wie zoals scholiere Marine Eraville geen vaccinatie heeft gehad, is zonder groepsimmuniteit niet beschermd tegen de ziekte.
(Wer wie die o.g. Schülerin Marine Eraville keine Impfung hatte, ist ohne Gruppenimmunität (?) nicht geschützt gegen die Krankheit)

Meine Anmerkung dazu: Der Autor spricht von „beinahe“. es gibt also Länder, wo noch weniger geimpft wird als in Frankreich. Welches oder welche Länder das sind, darüber läßt uns der Journalist im Dunkeln.
Man könnte hier fasst vermuten, dass auch diesem Journalisten es nicht auf die Wahrheit ankommt, sondern er einfach einen oberflächlich gehaltenen Beitrag schreibt.
Weiterhin stimmt es sicher nicht, dass Masernimpfungen eine Gruppenimmunität hervorrufen. Immun ist, wer die Krankheit durchstanden hat. Selbst eine 3 malige durchgeführte Impfung (wie sie Vorschrift ist) bewirkt nur 98% Sicherheit. So die offiziellen Zahlen.

Het mag dan ook geen verrassing heten dat Frankrijk een van de Europese ‘koplopers’ is als het om de mazelen gaat. Sinds november kampt het land met een mazelenepidemie. Volgens de nationale gezondheidswaakhond Santé Publique France liepen sindsdien tenminste 2.741 mensen de mazelen op. 89 procent van hen was niet of onvoldoende tegen de ziekte ingeënt. (Seit November kämpft das Land mit einer Masernepidemie. Laut natonalem Gesundheitsrat erkrankten (mindestens.. wie viele waren es nun wirklich??) 2741 Menschen an Masern. 89 Prozent von ihnen war nicht oder unvollständig geimpft.)

Anmerkung: Hier geht die Schludrigkeit weiter. Was mindestens 2741 Menschen bedeutet, kann man sich nur vage vorstellen. Es können viel mehr gewesen sein. Es kann auch sein, dass die genannte Anzahl vielleicht gar keine Masern hatte.
89 Prozent wurden nicht geimpft oder unvollständig. So, so!
Was nun aber mit den 11% der Menge der Leute, die vollständig geimpft wurden geschah und weshalb sie trotz des Segens der Menschheit-der Impfung gegen Masern- krank wurden. Auch darüber schweigt der gute Journalist.

De lage vaccinatiegraad, en de regelmatige epidemieën die daar het gevolg van zijn, zorgen al jarenlang voor hoofdbrekens bij de Franse autoriteiten. In de periode 2008-2017 liepen meer dan 24.500 Fransen de ziekte op. Een aanzienlijk deel van hen – ongeveer 1 op de 5 – belandde in het ziekenhuis. Twintig mensen overleden aan complicaties van de mazelen. (hier wird auch wieder von „ungefähr und zirka“ gesprochen. In etwa : Ein Großteil von ihnen- ungefähr 1 von 5 Menschen- mußte ins Krankenhaus.)

Tetanus en difterie
In een poging het tij te keren, breidde de Franse regering aan het begin van dit jaar de vaccinatieplicht uit. Voorheen waren alleen de vaccins tegen difterie, tetanus en polio – de zogeheten DTP-prik – verplicht. Op 1 januari werden daar acht verplichte inentingen aan toegevoegd, waaronder die tegen mazelen. De extra inentingen golden eerder als ‘aanbevolen’.

Kinderen die niet zijn ingeënt worden niet langer toegelaten op crèches, kinderdagverblijven en scholen. Toen er nog maar drie inentingen verplicht waren, kon de Franse justitie ook een boete of gevangenisstraf opleggen aan ouders. Die sancties zijn afgeschaft. ‘Ik ben er niet om te straffen, maar om het vertrouwen in vaccinaties terug te brengen’, zei minister van Gezondheidszorg Agnès Buzyn daarover.

(In den obigen Abschnitten berichtet der Autor über Zwangsmaßnahmen, wie Einführung einer Impfpflicht. Und auch von indirektem Zwang, so in etwa, dass ungeimpften Kindern der Zugang zu Krippen verweigert wird)

Ongeveer de helft van de Fransen is tegen de nieuwe vaccinatieplicht. In een peiling van de Franse krant Le Figaro gaf 28 procent van de ondervraagden aan te denken dat de maatregel vooral het resultaat is van de lobby van de farmaceutische industrie. Volgens Claude Monneret, voorzitter van de Farmaceutische Academie, is dat totaal uit de lucht gegrepen. ‘Vanuit commercieel oogpunt zou het interessanter zijn om medicijnen te ontwikkelen voor ziektes die door het gebrek aan vaccinaties de kop opsteken’, zei hij tegen Le Figaro.
(Ungefähr die Hälfte der Franzosen ist gegen die Impfpflicht (der Autor liebt es offensichtlich, sie etwas bedeckt zuhalten. Er weiß wenig und das Wenige offensichtlich nicht genau).
Der Grund sei die Pharmalobby, die unsere Nachbarn so skeptisch werden läßt.)

Wereldkampioen vaccinatiescepsis (Weltmeister in Impfskepsis)
Die boodschap wil er bij veel Fransen niet in. Frankrijk is wereldkampioen vaccinatiescepsis. In 2016 bleek uit een onderzoek van de London School of Hygiene and Tropical Medicine dat 41 procent van de Fransen twijfels heeft bij vaccinaties – het hoogste percentage van alle 67 ondervraagde landen. De scepsis lijkt niet zozeer ingegeven door religieuze overtuigingen, zoals in Nederlandse protestantse kringen, maar veeleer argwaan over de commerciële belangen van de farmaceutische industrie.

De Franse vaccinatiesceptici zijn in hun overtuiging gesterkt door Romain Gherardi, een spierziektespecialist.
(Die französischen Impfskeptiker stützen sich auf einen Arzt- Herrn Romain Gherardi, ein Spezialist für Muskelerkrankungen)
Volgens Gherardi is ‘de vaccinatiewereld’ vooral geïnteresseerd in de belangen van de industrie, en niet in de belangen van patiënten. Gherardi is naar eigen zeggen niet tegen inentingen, maar wil veiligere vaccinaties.
(Gherardi meint, dass die Industrie vor allem in eigene Belange interessiert sei und nicht in die Patienten. Gherardi ist laut eigener Aussage nicht gegen Impfungen , möchte aber sicherere Impfungen.)

Anmerkung: jetzt wird es doch interessant. Impfungen sind offensichtlich doch nicht sicher? Schließlich ist der Mann Arzt!
Wenn Impfungen nicht sicher sind, was sind sie denn dann?
Warum sollte sich dann ein Mensch impfen lassen?
Was will man denn nun eigentlich?

Of die nuance overkomt bij zijn achterban, is de vraag. 39 procent van de Fransen denkt dat de risico’s van vaccineren groter zijn dan de voordelen.

Gherardi schreef een boek over de vermeende schadelijke effecten van aluminium in vaccinaties. Die stof wordt sinds 1928 aan vaccins toegevoegd, omdat het de aanmaak van immuuncellen bevordert. Volgens Gherardi kan aluminium leiden tot chronische vermoeidheid.
(Gherardi schreibt in seinem Buch über den Inhaltsstoff Aluminium , den er für chronische Müdigeit verantwortlich macht)

Tientallen vaccinatie-experts betwisten zijn theorie. Volgens de Franse Nationale Academie van Medicijnen is de hoeveelheid aluminium die een kind via het eten binnenkrijgt vele malen groter. ‘Als u koffie drinkt uit een apparaat dat met capsules werkt, neemt u al meer aluminium tot zich dan wanneer u zich laat vaccineren’, zei een epidemioloog tegen dagblad 20 minutes.
(Dutzende Impfexperten bezweifeln die Aussage des Arztes (ja natürlich, was denn sonst!). Immerhin bekäme man wenn man Kaffee aus Aluminim Kapseln trinke, weitaus mehr von dem Stoff in Körper hinein)

Anmerkung:
Hoppla! Hier wird in schöner journalistischer Schmierereitradition einiges durcheinandergeworfen. Nur soviel: Impfungen gegen Masern gehen direkt in unter die Haut, weil sie über eine Injektion verabreicht werden. Aluminiumbestandteile aus Nahrungsumverpackungen erreichen den Körper über den Mund. Dort haben wir einen weiten Weg, den der Verdauung, bis die Schwermetalle das Zellniveau erreichen. Wenn überhaupt.
Was nicht entschuldigen soll, dass Stoffe wie Aluminium in Nahrungsmitteln zu finden sind.
Wollen Sie und Ich noch weiter gehen im Verdummungs-Wahnsinn dieses Journalisten? Der übrigens nicht ALLEIN dasteht!

WHO: 41.000 MAZELENBESMETTINGEN IN EUROPA
In de eerste zes maanden van dit jaar zijn volgens de Wereldgezondheidsorganisatie (WHO) 41 duizend mensen in Europa besmet geraakt met het mazelenvirus. Dat is een forse stijging ten opzichte van de voorgaande jaren. In 2017 waren er minder dan 24 duizend besmettingen. In 2016 bedroeg het aantal mazelengevallen iets meer dan 5 duizend.

Dit jaar stierven tot dusver 37 Europeanen aan de ziekte. De WHO dringt er bij de Europese landen op aan actie te ondernemen en te zorgen dat meer jonge kinderen worden gevaccineerd tegen de mazelen. De lage vaccinatiegraad is volgens experts de oorzaak van de mazelenuitbraak.

De meerderheid van de besmettingen, 23 duizend tot dusver, vond plaats in Oekraïne. In zes Europese landen zijn dit jaar al meer dan duizend besmettingsgevallen geweest: Frankrijk, Georgië, Griekenland, Italië, Rusland en Servië.

In de eerste helft van 2018 hebben volgens de WHO 22 mensen in Nederland de mazelen opgelopen. In heel 2017 waren dat er 17.

Anmerkung: In den restlichen Abschnitte folgt der Aufruf an die Europäischen Regierungen, die Masern durch Impfprogramme einzudämmen.

Was sollte nun diese Mühe, den Artikel, der ganz aktuell ist, zu übertragen oder zu übersetzen?

Ich möchte einfach, dass Sie selbst die fadenscheinigen Argumente des Schreibers, der nicht allein steht, enttarnen.

  • Impfungen sind nicht sicher.
  • Sie waren es nie.
  • Auch werden Sie vergebens nach Schäden, hervorgerufen durch Impfungen, im Artikel suchen.
    Immerhin gibt es ein Impfschadengesetz.

Wozu gibt es das, wenn der Segen der Menschheit-die Impfungen- doch so völlig unschädlich sind?

Ich impfe nicht. Ich kann auch nicht beraten. Ich kann nur an den gesunden Menschenverstand appellieren.

Es gibt genügend wirklich nüchterne Zahlen und Hinweise darüber, wie der Gesundheitszustand geimpfter und nicht geimpfter Menschen ist.

Und sehr schnell wird der logisch denkende Mensch fündig: es geht natürlich um den maximalen Profit der Industrie.

Jetzt und in Zukunft ist Zivilcourage mehr denn je gefragt. Denn warum lassen sich verhältnismäßig weniger Menschen impfen, wenn es doch so einen perfekten Schutz darstellt?
Wo ist den da der Haken?

Das können Sie nur selbst entscheiden.

Dieser Beirag des niederländischen Journalisten ist so einfach zu durchschauen! Denn er strotzt nur so von Widersprüchen. Alleine schon in seiner Sprachwahl.

Aber, man muß schon bis zu Ende lesen.

Aderlass und das Märchen vom guten Onkel Doktor

Liebe Leser,
laut einer Studie an der Berliner Charité, so berichtet uns ein Artikel (siehe Zitat), könnte man die Volkskrankheit Bluthochdruck durch den Aderlass beherrschen.

Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit
„Die gemessene Blutdrucksenkung scheint tatsächlich auf die Blutspenden allein zurückzuführen“, erläutert Professor Andreas Michalsen die Ergebnisse. Der Internist und Professor für Naturheilkunde vermutet, dass möglicherweise das Verhältnis von alten zu jungen roten Blutkörperchen entscheidend für die blutdrucksenkende Wirkung ist. Ganz genau erklären kann er den Effekt aber nicht.
Quelle: www.gesundheitsstadt-berlin.de/das-sagt-die-wissenschaft-zum-aderlass-12578/

Der Aderlass ist eine weit verbreitete Methode in der alten Medizin gewesen und hat nur noch in der Naturheilkunde Platz.
Die Blutspende, die nichts anderes als ein moderner Aderlass ist, war Gegenstand der Studie an der Charité.

Wie Ihnen Prof. Michalsen sagt, konnte zwar der Grund der Blutdrucksenkung im Ergebnis der Studie nicht gefunden werden, aber die Ergebnisse des Aderlasses in Form einer Blutdrucksenkung waren deutlich meßbar.

Wissen Sie, das ist so typisch für die Medizin.

Neue Wege/alte Wege.
Man läuft in eine Richtung, die da heißt: Symptombeseitigung.

So gut der Aderlaß ist: es lauert noch ein Nebeneffekt, den die Industrie sich natürlich nicht entgehen läßt.

Auch im Artikel erfahren wir, dass die Deutschen zu wenig Blut spenden.

Da könnte man doch gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen:
die Blutspende als Motor einer billigen Blutdrucksenkung.

Mehr Blut. Weniger Blutdruck.

  • Was wird eigentlich aus dem gespendeten Blut?

Sie meinen, es steht Notfallopfern im gleichen Krankenhaus oder wenigstens in der Umgebung oder zumindest im Bundesland.. in Deutschland(???)zur Verfügung?

Nein?

Es existieren genügend Hinweise darauf, das Blut ein wichtiger Rohstoff ist. Und es wird mitnichten nur zur Transfusion genutzt.

Das Ganze hat sich herumgesprochen. Und es könnte doch auch damit zusammenhängen, dass die Deutschen weniger spenden?
Oder auch weniger Organe sich entnehmen lassen?

Aber ich werde mich nicht in Vermutungen ergehen. Artikel wie o.g. sprechen ohnehin ihre eigene Sprache.

Wissen Sie, was mich am meisten stört?

Kein Professor der Naturheilkunde fragt nach den Ursachen des hohen Blutdrucks.

  • Was aber, wenn der Blutdruck mit immer weniger Medikamenten dauerhaft gesenkt werden würde?
  • Was, wenn man durch Veränderung der Lebensweise und der Ernährung ganz auf Medikamente oder Aderlässe verzichten könnte?
  • Das wäre besser-oder?

Mein Tipp deshalb:

wenn Sie zum Heilpraktiker oder natürlich zum naturheilkundlichen Mediziner gehen:

  • fragen Sie nach den Ursachen des Bluthochdrucks
  • fragen Sie nach Wegen wie Sie über die Lebensführung den Druck regulieren können
  • fragen Sie nach einer angepassten Ernährung
  • Und wenn Sie wirklich wissen wollen, welche persönlichen Gründe aus einer ganzheitlichen Sicht unter Umständen den hohen Blutdruck mit verursacht haben- mit dem Zie ihn auch in Ihrem Fall dauerhaft zu senken- dann kontaktieren Sie mich doch einmal.
  • Einen Versuch ist es wert- Weniger ist (oft) mehr.
  • Deshalb einfach unverbindlich melden!

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@heilpraktiker-lakowski.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

nennen wir es NICHT-Depression

Ein Hund, Pluto mit Namen, beißt einen Fußgänger beim Spazierengehen.

Pluto ist schwarz, mittelgroß und von seiner Rasse wird behauptet, sie sei manchmal aggressiv.
Eine Untersuchungskommission findet sich zusammen. Irgendwie kommt man zu einem Ergebnis.

Nun die Auflösung: In der Kommission sitzt kein einzelner Vertreter von Plutos Rasse, nicht einmal ein Repräsentant der Gattung Hund.

Natürlich werden Sie jetzt sagen, welch einen Blödsinn schreibt der wieder!
Logisch, dass in einer Untersuchungskommission wo es um beißwütige Hunde geht, nur Menschen sitzen.

Ganz einfach- eine Species (Mensch) beurteilt eine andere Species (Hund).

Wenn Sie das einmal nüchtern sehen können, geschieht hier eine gewisse Objektivität. (ganz unabhängig davon zu welchem Ergebnis die Komission kommt und ob Ihnen und mir das Urteil der Kommission gefällt)

Objekt (Mensch) und Subjekt (Hund) sind getrennt. Leben sowieso in anderen Welten. Tier und Mensch, wenn man so will.

Nun kommen wir zum Thema „Nicht-Depression“.
Sie haben vielleicht schon einmal etwas über Depression gehört, es betrifft Sie oder Sie kennen jemanden, der diese Diagnose hat?
Immerhin hat die Überschrift Ihr Interesse geweckt.

Jetzt der Zusammenhang mit o.g. Geschichte.
Wenn Menschen andere Menschen definieren, beurteilen- kurz wenn man Ihnen nach einem Schema, das Menschen aufgestellt haben, eine Diagnose, z.B. „Depression“ bescheinigt, dann geschieht das immer innerhalb der menschlichen gesellschaftlichen Gegebenheiten.
Das geht auch nicht anders, sagen Sie?
Stimmt: ein Hund oder eine Katze definiert nicht was menschliche Depression ist.

Das Problem ist jedoch immer folgendes:

Hier untersucht im Gegensatz zu unserer Geschichte das Subjekt (Mensch) ein anderes Subjekt (wieder ein Mensch).
Menschen können sich nicht vollständig voneinander separieren.
Das bedeutet, es wird niemals ein obejektives Urteil darüber geben, ob Sie oder Ihr Freund depressiv sind oder nicht.
Selbst bei aller Wissenschaftlichkeit (wenn ich diese einmal in entgegenkommender Weise unterstelle), untersucht hier das eine Subjekt das andere.

Emotionen, Gedanken, Vergleiche spielen unbewußt immer eine Rolle bei solchen Beurteilungen.
Und deshalb ist die Psychologie das auserlesenste Fach in den Mensch-Kunde, wo sich Subjektivität in Diagnostik einschleichen (müssen).

  • Depression ist, wie die Hochschullehrerin Trudy Dehue schreibt, gar nicht so genau beschrieben, wie Sie und ich vielleicht denken.
  • Es herrscht ein ziemliches Wirr-Warr und eine stete Entwicklungsdynamik darin, was unter Depression zu verstehen ist.

Letztendlich profitiert eine ganze Industrie davon, wenn ein Mensch diese Diagnose erhält.

Was, bitte nicht mißverstehen, gar nicht heißen soll es gäbe keine Depressionen.
Natürlich bestreitet niemand das!

Aber so manche Diagnose ist einfach tendenziell falsch. Auch aus den o.g. unüberwindlichen schlechten Grundvoraussetzungen.

Was Depression ist, hängt viel auch von kulturellen Gegebenheiten ab.

Japan kannte so etwas wie Depression erst, als die Pharmaindustrie eine Kampagne zur Vermarktung von Antidepressiva entkoppelte.

Davor waren Traurigkeit und Zurückgezogenheit ein gesellschaftliches Phänomen ohne medizinische Relevanz.
Heute schluckt Japan weitaus mehr Pillen als manches andere westliche Land.

Mir ist das Einbetonieren von Menschen in eine Diagnose von jeher suspekt.

Deshalb handhabe ich es mit meinen Klienten folgendermaßen:

  • Wenn Klienten bei mir eine Therapie, Beratung beginnen, nehmen wir die Diagnosen zwar zur Kenntnis- mehr aber auch nicht.
  • Der Mensch kann sich immer dann nicht mehr psychisch regenerieren, wenn der an seiner Diagnose klebt. (egal, ob sie nun richtig oder gar falsch ist).
  • wir behalten die Symptome im Auge (ärztliche Therapien werden , wann immer es geht, mit einbezogen)
  • gemeinsam suchen wir die wirklichen Ursachen bei dem einzelnen Betroffenen. Diese passen eben in kein Schema!
  • dann folgen die individualisierten Lösungsschritte

Wenn Sie auch meinen, Ihre Depression ist fraglich oder aber Sie interessieren sich für einen etwas anderen Weg (gerne in Zusammenarbeit mit Ihren ärztlichen Therapeuten), dann

Kontaktieren Sie mich jetzt!

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@heilpraktiker-lakowski.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

undwelche Gedanken in

Spermiengesundheit- was beeinflußt sie?

männliche fruchtbarkeit

männlicher selbstwert

Sex, Sport, Weichmacher: Sperma in Gefahr? (ein Artikel aus dem Forum „Doc-Check“ vom letzten Mittwoch).http://news.doccheck.com/de/215546/sex-sport-weichmacher-sperma-in-gefahr/

Ich will versuchen, es kurz zu halten.

Ehrlich gesagt, muß ich mir Asche auf´s Haupt streuen, denn ich bin bezüglich der Wahrheit auch nicht schlauer, als o.g. Leute. Und mein Artikel ist diesmal so etwas wie Google-Futter, damit was geschrieben steht)

Oder doch nicht ganz?

Dass so gut wie ALLES in dieser Welt gerade in Überschallgeschwindigkeit im Dschungel von Nep-Information, bewußt oder unbewußter Fehlinformation und Illusion verschwindet, kann wirklich Niemand mehr leugnen.
Alle Gebiete des Seins sind betroffen. Jeder spielt „verrückt“. Vom Staatsmann über die Wirtschaft bis hin zu den Medizinmännern.
Werte falle, Denkmäler bröckeln und Grundfesten werden erschüttert.

Nehmen wir den Artikel von Doc-Check.

Hier geht es um Spermiengesundheit.

Und damit um Themen wie

  • Fruchtbarkeit
  • Kinderwunsch
  • Familienplanung
  • Sexualität
  • männliches Selbstverständnis
  • Selbstbewußtsein und sein Gegenteil –
  • den Selbstwerteinbruch

wenn etwas gründlich aus dem Lot geraten ist.

Sie sollten sich die Mühe machen und den Artikel einmal lesen. Es erfordert etwas Erfahrung, nicht nur zwischen den Zeilen zu lesen, sondern auch Aussagen, Statistiken betreffend, zu werten.
Denn um Letztere geht es hauptsaächlich.
Das mantramäßige Wiederholen der Worte/Wortgruppen wie : „wissenschaftlich-evident“, „Studie“, „Metastudie“, „Metaanalyse“, „statistisch“ etc.

Sie alle suggerieren, denn wer hat wirklich noch Zeit zu hinterfragen, Ernsthaftigkeit, Seriosität und eben Wissenschaftlichkeit.
Und sind doch so löchrig wie das T-Shirt eines Öko-Veganers aus dem jeweiligen trendy Stadtbezirk einer mittleren oder größeren Stadt.
Der eine Professor findet etwas heraus, der andere Urologe stimmt dem teilweise zu, möchte jedoch anmerken, dass andere Kriterien mit berücksichtigt werden sollten usw.

Was und vor allem WEM nützt das etwas?

Wenn Sie nun zu Ende lesen ich meine, wenn Sie den Artikel aus Doc-Check zu Ende gelesen haben, werden Sie feststellen, dass wirklich keine klare Aussage, was denn nun die Spermiengesundheit der Männer beeinflußt, getätigt wird.

Außer: (Zitat: „Tatsache ist: Männer, die Nikotin und Alkohol in hohen Mengen und regelmäßig konsumieren, gefährden die Gesundheit ihrer Spermien. Denn zu den Risikofaktoren einer Potenzstörung gehören bekanntlich unter anderem Nikotinabusus und Alkoholismus.)

Witzig ist, dass gerade was als Tatsache verkauft werden soll, von keiner statistischen Ziffer unterlegt wird.
Kann man also davon ausgehen, dass die genannten Risikofaktoren auch mit Vorsicht zu betrachten sind?

Denn in einem sich als wissenschaftlich bezeichnenden Artikel hat doch ein Begriff wie „bekanntermaßen“ kaum etwas zu suchen.
Entweder ist etwas so oder nicht und wenn ja, dann gerne die Fakten und Zahlen!

Im Weiteren finden wir im Artikel bekannte Risikofaktoren, wie

  • Laptopbenutzung
  • Smartphonestrahlung
  • Feinstaub
  • und

  • (das wird die Ökojungs freuen) Weichmacher in Plastikflaschen
    • die allesamt untersucht worden sind und wo der werte Leser wenn er die Perspektive wechselt, immer wieder Kritikpunkte findet.
      Mal ist es so… Aber-anders gesehen ergibt sich ein anderes Resultat.

      Das Fazit finde ich genial: jeder-(Mann) kann sich aus dem Sammelsurium der Studien, Vermutungen und Metaanalysen genau das heraussuchen, was ihm in den Kram passt, um seine Spermien fit zu halten.

      Mein Fazit lautet aber anders. Denn der Artikel steht nur stellvertretend für eine Gesellschaft und ihre Teilgebiete „Medizin“, die sich gerade auflöst.
      Neues kommt. Und zwar mit Macht!
      Aber ganz so neu ist es nun wieder auch nicht.

      Nehmen wir die traditionelle Medizin, die Generationen von Menschen beherzigten. Dann finden wir (natürlich nicht bewiesen und in Statistiken untermauert), dass eine gesunde Lebensweise nicht unwichtig wäre.

      Was das heißen soll?
      Nun, modern gesehen, sollten Sie DIE Gegebenheiten in Ihrem Leben erkennen und vermindern, die Ihnen PERSÖNLICH Streß bereiten.
      Nicht, was die Metaanalyse „A“ oder die Statstik „Y“ oder der Herr Experte „Z“ sagen.

      Nein, was Sie als Individuum finden.
      Trauen Sie sich!

      Ich lade Sie ein, genau die Programme in Ihnen zu identifizieren, die Sie immer wieder in die gleiche Falle geraten lassen.
      Die Falle?
      Glauben an Expertentum und falsch definierte Wissenschaftlichkeit.
      Glauben an Äußeres, wo der Instinkt längst etwas anderes sagt.

      Mein Lehrer faßte es am Beginn meiner Studien einmal sinngemäß so zusammen: „Glaubt mir kein Wort, sondern überprüft alles auf seine Richtigkeit“.

      Dazu kann ich nur jedem Menschen raten!