Alopezie- zu früher Haarausfall bei Männern

Finasterid heißt ein Wirkstoff, der in der „Roten Liste“ relativ kurz, dafür aber umso eindrücklicher betrachtet wird.

Dieser Wirkstoff wird bei „hormonell bedingtem Haarausfall bei Männern“ eingesetzt.

Das Internet ist voll von desaströsen Folgen , Nebenwirkungen und Wechselwirkungen, die Männer erfuhren im Zusammenhang mit der Einnahme des Präparates.

Mich erreichen aktuell gehäuft Anfragen von Betroffenen, die mit den Folgen der Medikamenteneinnahme zu kämpfen haben.

  • Junge Männer, die komplett oder teilweise impotent geworden sind.
  • Männer, die Entzündungen und Schwellungen der Prostata erfahren. Männer, die sich eines wesentlichen Teils ihrer männlichen Selbstverständlichkeit beraubt sehen.

Diese Männer haben einen unerhört starken Leidensdruck und scheinbar „alles“ dafür übrig, Besserung zu erfahren.

Was kann ich tun, um zur Linderung beizutragen?

In aller Deutlichkeit: jede symptomatische Therapie, sei es eine natürliche Hormontherapie, sei es eine Durchblutungsförderung der Prostata durch Massage bleibt oberflächlich!

  • Wenn wir die Regel, dass ausnahmslos jede Erkrankung eine zutiefst psychische (meist unerkannte) Ursache hat außer acht lassen, haben weder Therapeut noch Betroffener eine Chance.

Das ist absolut unbequem, was ich jetzt sage!

Wo doch „offensichtlich“ die Medikamenteneinnahme zu den unerwünschten Nebenwirkungen geführt hat, soll eine psychische Ursache der „Übeltäter“ sein?

Wie geht das?

  • Nun: wenn Sie Klient bei mit wären (und das genau erarbeite ich mit den Männern, die sich an mich wenden), würde ich Sie ernsthaft und mit gebotener Rücksichtnahme fragen warum Sie den Haarausfall bekamen.
  • Welche Umstände in Ihrem Leben existierten, als der Haarausfall begann.

Die Folgen der Medikamentenwirkung zu korrigieren heißt eben nicht, wieder gesund zu werden.

Wir müssen dort ansetzen, wo es wirklich begonnen hat. Und das erfordert, Querdenken, Mut und auch Durchsetzungsvermögen.

Eine symptomorientierte Therapie, wie eine Entgiftung, eine Prostatabehandlung etc duchzuführen, halte ich sowieso für selbstverständlich.

Aber die Voraussetzung für eine dauerhafte Heilung ist das Finden des Ausgangspunktes.

Sind Sie dabei?

Dann legen wir los!

Einfach Kontakt aufnehmen!

info@heilpraktiker-lakowski.de

Burn out- die Wege heraus!

Wissen Sie, was Burnout ist?

Letzte Woche präsentierte mir eine junger Freund stolz eine hypermoderne „Power-Point-Präsentation“.

Er fertigte sie für eine bekannte Dame, die als Coach tätig ist.

Sie begleitet Personen und Gruppen aus dem Dschungel der heutigen Anforderungen und Überforderungen heraus.

 

Das Bild des persönlichen Coaches ist neu. Zumindest in Deutschland.

Aber es ist sehr gefragt und sehr, sehr sinnvoll völlig überforderten Menschen die im Meer der modernen Zeit drohen unterzugehen,  Hilfestellungen zu geben.

Was mich aber wieder einmal ernüchterte, war eine Art „Gefräßigkeit“.

 

Diese Coach-Dame zeigt in eleganter Sprache Betroffenen, was Burnout ist.

Wenn ein gestresster Jung-Manager darunter ist, muß er spätestens nach der Präsentation der aalglatten Dame feststellen, dass auch er ein Burnout hat.

Somit zappelt er wie ein Fisch an der Angel. Immerhin kann mit dem nötigen Stück Psychologie, jedem Menschen ziemlich schnell klar gemacht werden, dass er therapiebedürftig ist.

Wenn dann die „kompetente“ Lösung in Person einer selbstbewußten Dame vor Ihnen steht: lieber Manager, liebe Managerin, würden Sie dann nicht zugreifen?

Und nebenbei geht das Ganze auch noch der Einfachheit halber gepaart mit den naheliegenden Notwendigkeiten.

Sie erhalten sukzessive Informationen über die labortechnischen Schritte.

Vorliegende augenfällige Mängel werden schließlich gleich im Anschluß ausgeglichen. Denn auch das bietet die Dame an: Ergänzungsmittel (unter eigenem Label).

Fällt Ihnen etwas auf?

Privatmedizin und Privatpsychologie ist dann elitärer aber sie ist genauso unpersönlich wie die herkömmliche klassische Medizin- und Psychologie-Industrie.

(Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel).

Was sagt uns das?

Jede noch so überzeugend daherkommende Allgemeinlösung und Einrasterung Ihrer Symptome verfolgt einen Zweck: Sie gleichzuschalten.
Wir sind Menschen, Individuen. Und wir ähneln einander nur sehr bedingt.

Wenn Burnoutbehandlung, dann holistisch und ganz auf Sie individuell zugeschnitten.

Und da hat sich so manches Burnout als zeitweilige Krise herausgestellt, die mit Herz und Engagement der eigenen Person und des Therapeuten der Wahl beseitigt werden konnte.

…der Leber helfen…

Liebe Leser,
es gibt Mittel und es gibt wirkliche gute Arzneien.

Viele Menschen nutzen die Zeit vor den Osterfeiertagen zu einer Frühjahrskur oder Fastenkur.
Je nachdem welche Beweggründe jemand hat.

Meine Erfahrung lehrt, dass ein Fasten sich immer auf den zwei Ebenen abspielt:

  • der mentalen Ebene mit der Frage: Wie will ich mich fühlen, wenn ich mein Ziel erreicht habe?
  • der körperlichen Ebene mit der Frage: Was will ich körperlich verbessern?

Ich brauche Ihnen sicherlich nicht zu erzählen, dass für die meisten Menschen der Hauptzweck des Fastens eine Gewichtsreduktion und eine Entschlackung körperlicher Organe ist.

Als quasi Nebeneffekt wird dann oft eine allgemeine Verbesserung der geistigen und körperlichen Vitalität konstatiert.

Dabei ist es so als würde man ein Pferd von hinten aufzäumen.
Wie immer in der Natur beeinflußt zunächst die mentale die körperliche Ebene. Und nicht umgekehrt.
Leider erzählt uns die Medizin nur das Gegenteil.

Ein bekannter Hausdoktor hat einmal sinngemäß gesagt, dass Unsinn- Unsinn bleibe, auch wenn man ihn 100 Mal wiederhole.

Zwar etwas direkt- aber dennoch hat der Mann Recht.

Zur Entlastung unserer wichtigsten und größten Drüse, der Leber, dienen vor allem diese pflanzlichen Wirkstoffe:

  • Mariendistel
  • Löwenzahn
  • Artischocke

Auffällig : es sind Bitterstoffe in allen drei Pflanzen vorhanden.

Bitterstoffe sind in den letzten Jahrzehnten aus den Nahrungspflanzen herausgezüchtet worden. Ein Beispiel ist der Rosenkohl. Dieser Kohlsorte schmeckt jetzt sehr mild.
Dabei regen Bitterstoffe die Verdauung den Gallenfluß und damit die Lebertätigkeit an.

Was tun?

  • machen Sie einen Termin bei einem Heilpraktiker
  • lassen Sie sich begleiten und beim Fasten beraten
  • nutzen Sie bei dem Überangebot an Arzneimitteln und Pflanzendrogen nur bekannte Firmen und keine Billigangebote
    (Sie schädigen sonst die Leber mehr als Sie ihr nützen)

Diese Firmen kann ich sehr empfehlen als Produzenten hochwertiger Nahrungsergänzungsmittel:

  • Ceres Arzneimittel
  • Via Biona

Welche Medikamente und Ergänzungsmittel sowie Tees Ihnen persönlich beim Fasten und Entschlacken helfen, läßt sich jedoch nur in einem persönlichen Gespräch mit einem Heilpraktiker feststellen.

Also: heute noch ein kostenloses Vorgespräch vereinbaren!

Seien Sie willkommen.

Fasten?
Tun´ Sie´s aber tun´Sie es richtig!

Impotenz beseitigen- ohne die Ursachen zu kennen?

Wie schwerwiegend das Thema „Potenz“ ist, zeigen in relativ kurzer Abfolge ausgestrahlte Sendungen, Dokumentationen auch auf den seriöseren Kanälen.

Wie heute Abend , am 21-März 2018 auf 3 SAT.

Gleich zwei Beiträge zur Haupteinschaltzeit ist das brisante Thema „Potenz“ dem Sender wert.

  • „Erektion um jeden Preis“, ein Film von Susanna Dörhage und Claudio Tonetti.

Im ersten Beitrag geht es um die Würdigung des Medikaments „Viagra“.
Eine mehr Zufallsentdeckung eines Wirkstoffes, der eigentlich für ein anderes Wirkungsspektrum gedacht, Millionen Männern half und hilft eine mehr oder weniger zuverlässige Erektion zu handhaben.

Die Vorankündigung verspricht, dass auch andere Seiten beleuchtet werden und u.a. die Selbsthilfegruppe München für Männer mit „Erektiler Dysfunktion“ zu Wort kommen.

  • „Die Lust der Männer“, heißt der zweite Film.
  • Ein Film über die Liebe, das Leben und Sex im Alter
  • ,

so kündigt es uns 3 SAT an.

Sie sehen, oder Sie werden sehen: das Thema Impotenz oder Erektile Dysfunktion beschäftigt Menschen.
Ich sage bewußt nicht „Männer“ , sondern eben auch deren Partnerinnen und Partner.

Wenn ich Clienten zu einem ersten Gespräch über das Problem Impotenz einlade, dann gibt es eigentlich immer nur zwei Möglichkeiten.

  • 1. vor Scham und Zurückhaltung ringen die Betroffenen um jedes Wort
  • 2. Man(-n) greift zur Flucht nach vorn und „rattert“ innerhalb 5 Minuten alle Probleme über seine Impotenz heraus.

Ein Dazwischen kommt nicht vor. Bis dato mir nicht begegnet. Und ich mache „den Job“ schon eine Weile.

Wenn ich das Wort „Job“ benutze, dann einzig und allein aus dem Grund, ein wenig Schwere vom Thema zu nehmen.

Gleichsam wie etwas Creme auf eine entzündete trockene Hautstelle.
Es gibt eine leichte Berührung, es brennt vielleicht kurz und danach kommt Erleichterung. Endlich reden!

So ähnlich geht es auch in meinen Gesprächen mit Clienten, die unter erektiler Dysfunktion leiden.

  • Es tut weh.
  • Es ist schambesetzt.
  • Es ist katastrophal.

Im Laufe vieler Jahre wuchs mir die Gruppe sogenannter impotenter Männer quasi ans Herz.
Wie in anderen Beiträgen bereits erwähnt, fasse ich den Begriff „Potenz“ bewußt sehr viel weiter als gemeinhin definiert.

Wenn ich mit meinen Cienten darüber spreche, was potent sein noch bedeutet, werden viel nachdenklich.

Eine alte Weisheit sagt uns: „Die Lösung existiert immer vor dem Problem“.
So ist es auch mit der Impotenz.

Ob nun hervorgerufen durch meßbare und feststellbare körperliche Ursachen auf dem Gebiet der Durchblutung oder nachlassende nervale Reizbarkeit durch z.B. Beschneidung.

Die wirkliche Ursache und damit die Lösung liegt noch viel tiefer.

Denn die therapierten Patienten oder Clienten sprechen darüber, dass wenn es ihnen gelungen ist den Begriff „Potenz“ für sich selbst zu erweitern, dann kam in sehr vielen Fällen die Erektion zurück.
Und zwar wie in jungen Jahren.

Und die sexuelle Befriedigung mit ihr.

Impotenz ist eine Kopfsache! (Meine Meinung)

Weil jede Erkrankung auf einer unbewußt psychischen Ebene beginnt.

Leugnen macht es nicht leichter und verlängert nur den Leidensweg.

Ich lade Sie ein, Ihren Blickwinkel auf den Begriff „Potenz“ für sich selbst persönlich zu erweitern.

Ich biete Ihnen ein persönlich auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Programm an, wieder potent zu sein.

Neugierig geworden?

Dann seinen Sie willkommen für ein völlig kostenfreies Erstgespräch.

Denn „Jedermann ist potent!“