Warum Frankreich nicht gerne impft

Liebe Leser,
immer wieder werde ich gebeten, mich zu Impfungen zu äußern.
Weil ich selbst nicht impfe, kann ich keine Empfehlung dafür oder dagegen aussprechen.

Ich wurde geimpft und hatte dennoch alle gängigen Kinderkrankheiten.

Ich stamme aus einer Zeit, in der Impfseren anders zusammengestellt waren. Mehrfachimpfungen gab es nicht in dem Maße wie heute. Und Sechsfach wurde sicher nicht vakziniert- damals!

  • Was also soll ich Patienten sagen, die Bedenken bezüglich Impfungen anmelden?
  • Was Denen, die eine deutliche Zustandsverschlechterung nach einer Impfung an sich oder ihren Kindern feststellen?

Aufklärung tut Not.
Nur: wer klärt wirklich auf und wer polemisiert nur?
Das ewige „Die böse Pharmaindustrie“- Gerede zieht nicht mehr wirklich. Vor allem nicht bei den Menschen denen die Sorge oder gar Angst im Nacken sitzen.
Die Mutigen, Selbstbewußten und Kritischen haben sowieso ihre begründete (meiste negative) Meinung zu Impfungen. Nur leider sind auch diese Meinungen oft zu einseitig und nicht sehr unterlegt von wirklich greifbarem Wissen.

Heute kam mir unten stehender Artikel zu Hilfe.

Er stammt aus der Niederländischen „Volkskrant“.

Ich teile den Link mit Ihnen. Und ich möchte nicht den ganzen Artikel übersetzen. (Sie können ihn sich aufrufen und den Google-Übersetzer bemühen)

Aber über die, wie ich meine, essentiellen Teile der Worte des Journalisten möchte ich mit Ihnen gemeinsam nachdenken. Deshalb werde ich sie übersetzen. (Die Übersetzung/Zusammenfassung steht dann fett hervorgehoben in Klammern)

Am Schluß bilden Sie sich Ihre Meinung.

www.volkskrant.nl/nieuws-achtergrond/vaccinatiescepsis-leidt-regelmatig-tot-epidemieen-in-frankrijk-vanwaar-die-argwaan-~bbab8d8e/

ANALYSE MAZELEN IN FRANKRIJK (Analyse Masern in Frankreich)

Vaccinatiescepsis leidt regelmatig tot epidemieën in Frankrijk. Vanwaar die argwaan? (Impfskepsis führt in Frankreich regelmäßig zu Epidemien. Woher kommt das Mißtrauen?)

Het aantal gevallen van mazelen is afgelopen half jaar in Europa sterk toegenomen, van 24 naar 41 duizend. Vooral Frankrijk valt op. Waarom ligt daar het vaccinatiegehalte zo laag?

Daan Kool 21 augustus 2018, 20:32 (der Autor des Artikels)

De 16-jarige Franse scholiere Marine Eraville overleed begin juli in een ziekenhuis in Bordeaux aan de mazelen. Neurologische complicaties van de ziekte werden haar fataal. Als peuter had Eraville een harttransplantatie ondergaan en kon daardoor niet worden ingeënt tegen het besmettelijke virus.

Ze was niet de eerste mazelendode dit jaar in Frankrijk. Eerder overleden een 26-jarige man en een 32-jarige vrouw aan de ziekte. Ook zij hadden nooit een mazelenprik gehad.

(Hier berichtet der Autor von insgesamt 3 Sterbefällen durch Masern. Alle drei haben keine Impfung gegen Masern erhalten.)

Ich möchte dazu anmerken, dass der Autor über das erste Opfer berichtet, sie habe eine Herztransplantation gehabt als Kleinkind. Nicht erwähnt wird vom Autor, dass damit eine lebenslange Immunsuppression- also eine chemische Unterdrückung des Immunsystems verbunden ist, damit das transplantierte Herz nicht abgestoßen wird. Auf diese Weise ist das Immunsystem permanent geschwächt und nicht in der Lage, sich gegen die leichteste Infektion zu wehren.
Bei den anderen Maserntoten wird nicht erwähnt, welche gesundheitlichen Einschränkungen sie ggf hatten oder wie ihr soziales Umfeld war. Denn auch das soziale Umfeld eines Menschen trägt wesentlich zu gesundheitlicher Stabilität und damit stabiler Abwehr bei.

Diese Aussage ist damit:
wertlos!

Bijna nergens in Europa ligt de vaccinatiegraad tegen mazelen zo laag als in Frankrijk. Slechts 79 procent van de Franse zuigelingen, peuters en schoolkinderen is ingeënt.
(Beinahe nirgendwo in Europa ist die Impfquote gegen Masern so niedrig wie in Frankreich. Nur 79% aller französischen Säuglinge, Klein-und Schulkinder sind geimpft)
In Nederland is dat 92,9 procent. Alle Franse departementen zitten onder de norm van 95 procent, waarbij volgens de WHO groepsimmuniteit optreedt. Wie zoals scholiere Marine Eraville geen vaccinatie heeft gehad, is zonder groepsimmuniteit niet beschermd tegen de ziekte.
(Wer wie die o.g. Schülerin Marine Eraville keine Impfung hatte, ist ohne Gruppenimmunität (?) nicht geschützt gegen die Krankheit)

Meine Anmerkung dazu: Der Autor spricht von „beinahe“. es gibt also Länder, wo noch weniger geimpft wird als in Frankreich. Welches oder welche Länder das sind, darüber läßt uns der Journalist im Dunkeln.
Man könnte hier fasst vermuten, dass auch diesem Journalisten es nicht auf die Wahrheit ankommt, sondern er einfach einen oberflächlich gehaltenen Beitrag schreibt.
Weiterhin stimmt es sicher nicht, dass Masernimpfungen eine Gruppenimmunität hervorrufen. Immun ist, wer die Krankheit durchstanden hat. Selbst eine 3 malige durchgeführte Impfung (wie sie Vorschrift ist) bewirkt nur 98% Sicherheit. So die offiziellen Zahlen.

Het mag dan ook geen verrassing heten dat Frankrijk een van de Europese ‘koplopers’ is als het om de mazelen gaat. Sinds november kampt het land met een mazelenepidemie. Volgens de nationale gezondheidswaakhond Santé Publique France liepen sindsdien tenminste 2.741 mensen de mazelen op. 89 procent van hen was niet of onvoldoende tegen de ziekte ingeënt. (Seit November kämpft das Land mit einer Masernepidemie. Laut natonalem Gesundheitsrat erkrankten (mindestens.. wie viele waren es nun wirklich??) 2741 Menschen an Masern. 89 Prozent von ihnen war nicht oder unvollständig geimpft.)

Anmerkung: Hier geht die Schludrigkeit weiter. Was mindestens 2741 Menschen bedeutet, kann man sich nur vage vorstellen. Es können viel mehr gewesen sein. Es kann auch sein, dass die genannte Anzahl vielleicht gar keine Masern hatte.
89 Prozent wurden nicht geimpft oder unvollständig. So, so!
Was nun aber mit den 11% der Menge der Leute, die vollständig geimpft wurden geschah und weshalb sie trotz des Segens der Menschheit-der Impfung gegen Masern- krank wurden. Auch darüber schweigt der gute Journalist.

De lage vaccinatiegraad, en de regelmatige epidemieën die daar het gevolg van zijn, zorgen al jarenlang voor hoofdbrekens bij de Franse autoriteiten. In de periode 2008-2017 liepen meer dan 24.500 Fransen de ziekte op. Een aanzienlijk deel van hen – ongeveer 1 op de 5 – belandde in het ziekenhuis. Twintig mensen overleden aan complicaties van de mazelen. (hier wird auch wieder von „ungefähr und zirka“ gesprochen. In etwa : Ein Großteil von ihnen- ungefähr 1 von 5 Menschen- mußte ins Krankenhaus.)

Tetanus en difterie
In een poging het tij te keren, breidde de Franse regering aan het begin van dit jaar de vaccinatieplicht uit. Voorheen waren alleen de vaccins tegen difterie, tetanus en polio – de zogeheten DTP-prik – verplicht. Op 1 januari werden daar acht verplichte inentingen aan toegevoegd, waaronder die tegen mazelen. De extra inentingen golden eerder als ‘aanbevolen’.

Kinderen die niet zijn ingeënt worden niet langer toegelaten op crèches, kinderdagverblijven en scholen. Toen er nog maar drie inentingen verplicht waren, kon de Franse justitie ook een boete of gevangenisstraf opleggen aan ouders. Die sancties zijn afgeschaft. ‘Ik ben er niet om te straffen, maar om het vertrouwen in vaccinaties terug te brengen’, zei minister van Gezondheidszorg Agnès Buzyn daarover.

(In den obigen Abschnitten berichtet der Autor über Zwangsmaßnahmen, wie Einführung einer Impfpflicht. Und auch von indirektem Zwang, so in etwa, dass ungeimpften Kindern der Zugang zu Krippen verweigert wird)

Ongeveer de helft van de Fransen is tegen de nieuwe vaccinatieplicht. In een peiling van de Franse krant Le Figaro gaf 28 procent van de ondervraagden aan te denken dat de maatregel vooral het resultaat is van de lobby van de farmaceutische industrie. Volgens Claude Monneret, voorzitter van de Farmaceutische Academie, is dat totaal uit de lucht gegrepen. ‘Vanuit commercieel oogpunt zou het interessanter zijn om medicijnen te ontwikkelen voor ziektes die door het gebrek aan vaccinaties de kop opsteken’, zei hij tegen Le Figaro.
(Ungefähr die Hälfte der Franzosen ist gegen die Impfpflicht (der Autor liebt es offensichtlich, sie etwas bedeckt zuhalten. Er weiß wenig und das Wenige offensichtlich nicht genau).
Der Grund sei die Pharmalobby, die unsere Nachbarn so skeptisch werden läßt.)

Wereldkampioen vaccinatiescepsis (Weltmeister in Impfskepsis)
Die boodschap wil er bij veel Fransen niet in. Frankrijk is wereldkampioen vaccinatiescepsis. In 2016 bleek uit een onderzoek van de London School of Hygiene and Tropical Medicine dat 41 procent van de Fransen twijfels heeft bij vaccinaties – het hoogste percentage van alle 67 ondervraagde landen. De scepsis lijkt niet zozeer ingegeven door religieuze overtuigingen, zoals in Nederlandse protestantse kringen, maar veeleer argwaan over de commerciële belangen van de farmaceutische industrie.

De Franse vaccinatiesceptici zijn in hun overtuiging gesterkt door Romain Gherardi, een spierziektespecialist.
(Die französischen Impfskeptiker stützen sich auf einen Arzt- Herrn Romain Gherardi, ein Spezialist für Muskelerkrankungen)
Volgens Gherardi is ‘de vaccinatiewereld’ vooral geïnteresseerd in de belangen van de industrie, en niet in de belangen van patiënten. Gherardi is naar eigen zeggen niet tegen inentingen, maar wil veiligere vaccinaties.
(Gherardi meint, dass die Industrie vor allem in eigene Belange interessiert sei und nicht in die Patienten. Gherardi ist laut eigener Aussage nicht gegen Impfungen , möchte aber sicherere Impfungen.)

Anmerkung: jetzt wird es doch interessant. Impfungen sind offensichtlich doch nicht sicher? Schließlich ist der Mann Arzt!
Wenn Impfungen nicht sicher sind, was sind sie denn dann?
Warum sollte sich dann ein Mensch impfen lassen?
Was will man denn nun eigentlich?

Of die nuance overkomt bij zijn achterban, is de vraag. 39 procent van de Fransen denkt dat de risico’s van vaccineren groter zijn dan de voordelen.

Gherardi schreef een boek over de vermeende schadelijke effecten van aluminium in vaccinaties. Die stof wordt sinds 1928 aan vaccins toegevoegd, omdat het de aanmaak van immuuncellen bevordert. Volgens Gherardi kan aluminium leiden tot chronische vermoeidheid.
(Gherardi schreibt in seinem Buch über den Inhaltsstoff Aluminium , den er für chronische Müdigeit verantwortlich macht)

Tientallen vaccinatie-experts betwisten zijn theorie. Volgens de Franse Nationale Academie van Medicijnen is de hoeveelheid aluminium die een kind via het eten binnenkrijgt vele malen groter. ‘Als u koffie drinkt uit een apparaat dat met capsules werkt, neemt u al meer aluminium tot zich dan wanneer u zich laat vaccineren’, zei een epidemioloog tegen dagblad 20 minutes.
(Dutzende Impfexperten bezweifeln die Aussage des Arztes (ja natürlich, was denn sonst!). Immerhin bekäme man wenn man Kaffee aus Aluminim Kapseln trinke, weitaus mehr von dem Stoff in Körper hinein)

Anmerkung:
Hoppla! Hier wird in schöner journalistischer Schmierereitradition einiges durcheinandergeworfen. Nur soviel: Impfungen gegen Masern gehen direkt in unter die Haut, weil sie über eine Injektion verabreicht werden. Aluminiumbestandteile aus Nahrungsumverpackungen erreichen den Körper über den Mund. Dort haben wir einen weiten Weg, den der Verdauung, bis die Schwermetalle das Zellniveau erreichen. Wenn überhaupt.
Was nicht entschuldigen soll, dass Stoffe wie Aluminium in Nahrungsmitteln zu finden sind.
Wollen Sie und Ich noch weiter gehen im Verdummungs-Wahnsinn dieses Journalisten? Der übrigens nicht ALLEIN dasteht!

WHO: 41.000 MAZELENBESMETTINGEN IN EUROPA
In de eerste zes maanden van dit jaar zijn volgens de Wereldgezondheidsorganisatie (WHO) 41 duizend mensen in Europa besmet geraakt met het mazelenvirus. Dat is een forse stijging ten opzichte van de voorgaande jaren. In 2017 waren er minder dan 24 duizend besmettingen. In 2016 bedroeg het aantal mazelengevallen iets meer dan 5 duizend.

Dit jaar stierven tot dusver 37 Europeanen aan de ziekte. De WHO dringt er bij de Europese landen op aan actie te ondernemen en te zorgen dat meer jonge kinderen worden gevaccineerd tegen de mazelen. De lage vaccinatiegraad is volgens experts de oorzaak van de mazelenuitbraak.

De meerderheid van de besmettingen, 23 duizend tot dusver, vond plaats in Oekraïne. In zes Europese landen zijn dit jaar al meer dan duizend besmettingsgevallen geweest: Frankrijk, Georgië, Griekenland, Italië, Rusland en Servië.

In de eerste helft van 2018 hebben volgens de WHO 22 mensen in Nederland de mazelen opgelopen. In heel 2017 waren dat er 17.

Anmerkung: In den restlichen Abschnitte folgt der Aufruf an die Europäischen Regierungen, die Masern durch Impfprogramme einzudämmen.

Was sollte nun diese Mühe, den Artikel, der ganz aktuell ist, zu übertragen oder zu übersetzen?

Ich möchte einfach, dass Sie selbst die fadenscheinigen Argumente des Schreibers, der nicht allein steht, enttarnen.

  • Impfungen sind nicht sicher.
  • Sie waren es nie.
  • Auch werden Sie vergebens nach Schäden, hervorgerufen durch Impfungen, im Artikel suchen.
    Immerhin gibt es ein Impfschadengesetz.

Wozu gibt es das, wenn der Segen der Menschheit-die Impfungen- doch so völlig unschädlich sind?

Ich impfe nicht. Ich kann auch nicht beraten. Ich kann nur an den gesunden Menschenverstand appellieren.

Es gibt genügend wirklich nüchterne Zahlen und Hinweise darüber, wie der Gesundheitszustand geimpfter und nicht geimpfter Menschen ist.

Und sehr schnell wird der logisch denkende Mensch fündig: es geht natürlich um den maximalen Profit der Industrie.

Jetzt und in Zukunft ist Zivilcourage mehr denn je gefragt. Denn warum lassen sich verhältnismäßig weniger Menschen impfen, wenn es doch so einen perfekten Schutz darstellt?
Wo ist den da der Haken?

Das können Sie nur selbst entscheiden.

Dieser Beirag des niederländischen Journalisten ist so einfach zu durchschauen! Denn er strotzt nur so von Widersprüchen. Alleine schon in seiner Sprachwahl.

Aber, man muß schon bis zu Ende lesen.

Willkommen beim offiziellen Psychoterror: Thema Masern!

Es treibt einem die Wut-Röte ins Gesicht oder die Tränen.

Für wie dumm hält uns dieses sich freiheitlich nennende System eigentlich?

Was sind die Durchschnittsmenschen für die Pharmaindustrie und deren Verlängerung-viele-Ärzte?

Nichts weiter als Arbeitsmaterial, an denen man seine Experimente ausführen kann.
Widerlich…

Wie ich darauf komme?

  • Nun, lesen Sie selbst:

    https://rtlnext.rtl.de/cms/fast-1-000-faelle-in-deutschland-in-diesen-bundeslaendern-gibt-es-die-meisten-masern-faelle-4208333.html?c=ddbd

Weiter unten im Text finden die Menschen, die nicht mehr Lesen wollen, weil- wer macht sich schon die Arbeit, neben der Überschrift die Texte oder Zwischentöne zu studieren?

Fotos.

Sie werden mit der Bildsprache aufgeklärt, was gut und was schlecht für Sie und Ihr Kind ist.

  • Bildung?
  • Lesen?
  • Nachdenken?
  • Kritisch sein?

Wozu?!
Man denkt doch für Sie und für mich!

Für all jene Mitbürger hat der Verfasser dieser Beiträge nun das Foto in den Beitrag gesetzt.

  • Rechts sehen Sie ein in Grautönen gehaltenes Foto:

    Eine Mutter mit Kind auf dem Arm- es soll wohl Masern haben- Aber das ist reine Suggestion. Und außerdem wie fühlt sich ein Kind mit Masern? Ob es der Textschreiber weiß?

  • Links dagegen in bunten fröhlichen Farben. Ein Foto : das Kind wird geimpft. Es suggeriert, das „nun alles gut sei“.

Auf welcher Stufe der Kommunikation sind wir jetzt angekommen?

Richtig!

Wir brauchen nicht einmal mehr zu lesen, Nachdenken verboten, nur das machen, was übergeordnete Instanzen uns sagen.

Ist es das was Sie wollen?

Ich möchte das eindeutig nicht!

Ich kann nur für mich sprechen.

Und ich will mich auch gar nicht über Impfungen, Masern etc äußern.

Mich friert es innerlich wenn ich sehe, wo wir hier alle gelandet sind.

Mir wird eiskalt dabei!

Fangen Sie doch bitte wieder an zu denken!

Fahrradhelm und Impfungen

Er sieht bescheuert aus, verdirbt die Frisur und gibt den Träger der Lächerlichkeit preis: der Fahrradhelm.
Sie schmerzt ein wenig, bringt das noch nicht vorhandenen Immunsystem des Kleinkindes durcheinander und hat im Allgemeinen langfristig grobe Folgen für die Gesundheit: die Impfung.

Was beide völlig voneinander sich unterscheidenden Themen vereint ist :
es gibt keine stichhaltigen Beweise für ihren Nutzen.

Jemand hat einmal gesagt, es war ein anerkannter, heute noch praktizierender Hausarzt: „Wenn man Unwahrheiten 100 mal oder noch öfters ausspricht- sie bleiben unwahr!“.

Was soll ich sagen, wenn zum „x-ten“ Male Eltern zu mir kommen, weil ihr Kind Neurodermitis hat.
Oder sagen wir, es ist dem Kind diagnostiziert worden.
Dass mehr als 50% (!) aller ärztlichen Diagnosen teilweise oder komplett daneben liegen, ist leider nur den Wenigsten bekannt.
Was also soll ich sagen, wenn der Vater heute vor mir sitzt. Er berichtet, das sein kleiner Sohn sich jede Nacht blutig kratzt.
Schnelle Hilfe ist nicht in Sicht. Wir beginnen gerade mit den ersten Versuchen, der Familie zu helfen. Denn es betrifft immer die ganze Familie, wenn ein Kind erkrankt ist.

Dass die Juckreizgeschichte deutlich nach den letzten Impfungen zunahm, war einfach eine Sache des chronologischen Fragens.
Zwischendurch voller Verzweiflung den Kinderarzt aufsuchend gab es von dem nur den Kommentar: „Da fehlt ja eine Impfung!“
Was also soll ich dazu sagen? Was, wenn ein selbstbewußter erwachsener Mann in Tränen ausbricht, nur weil kein Mediziner seinem Kind helfen will oder kann?

Das Zauberwort ist „Kortison“. So erzählte mir heute der Vater, dass auch eine befreundete Ärztin (immerhin hat man heute in der Zweiklassenmedizin Deutschlands anno 2018 bessere Karten, wenn man Freunde auf der ärztlichen Seite hat) ihm sofort das Mittel Kortison für sein Kind empfahl.
Aber auch das wirke immer weniger.

Freilich, geimpft muß werden.
Und zwar ohne Kompromisse.
Gegen jede Freiwilligkeit. Denn es gibt (noch) keine Impfpflicht.

Aber es gibt jede Menge Kohle die sich mit der Sparte Impfung verdienen läßt.

Die Brücke, über die alle Fragenden gehen müssen heißt Angst.

Haben Sie Kritik gegenüber einer Impfung? Vergessen Sie es!
Ihnen wird, wenn es um Ihr Kind geht sofort unterstellt, dass Sie Ihre elterlichen Pflichten vernachlässigen. Oder je nach Frechheit des betreffenden Arztes wird die Suggestivfrage gestellt, ob Sie denn Ihr Kind umbringen wollen..

Nein, zum x-ten Male! Der Nutzen jeweder Impfung ist nie zu 100% bewiesen worden.

Die Nebenwirkungen sind so sichtbar wie nur irgendetwas.

Nur liest niemand der Leute die Beipackzettel oder die „Rote Liste“. Alles ist frei verfügbar und keiner schaut hin. Auch Sie nicht, wenn Sie sich impfen lassen.

Setzen Sie ruhig den Fahrradhelm auf. Er sieht „Sch..“ aus. Und das ist nicht schlimm. Er nutzt nichts. Auch wenn wir alle es immer wieder herbeten. (die Impfungen nutzen eben auch nix, aber sie tun das Gegenteil..)
Und so war es schon immer. Und es endet nie.

Es ist traurig und dennoch weit entfernt von Zufall. Schließlich gibt es hoffnunggebende Gegenbeispiele. Wo Menschen einfach einmal Nachdenken.
Und vor allem eigene Entscheidungen treffen. Auch eigene Verantwortung übernehmen.
Was bleibt Ihnen denn auch übrig?
Oder fragen Sie mal die Mütter, deren Kinder schwerbehindert oder chronisch immunschwach nach Impfungen durchs Leben gehen.

Glauben Sie, dass die Ärzte oder die Industrie in die Bresche springt und Ihnen die Verantwortung abnimmt?
Pech gehabt! Nebenwirkungen sind nun mal da..
Aber immerhin: Ihr Kind hatte dann keine Masern.

Hier ist ja meine private Meckerseite.

So bin ich sonst nicht.

Aber manchmal schüttelt es mich vor dem Elend, was mir die Patienten erzählen, nachdem sie sich an alle Leitlinien der Ärzte und der Industrie gehalten haben.

Schämt Euch!

Der „ganzheitliche“ Ansatz der Heilpraktiker. Was ist das?

was ist ganzheitlich beim Heilpraktiker

In der Ausgabe der Lutherbibel, Neues Testament, findet sich dieses Zitat: „Als sie ihn nun beharrlich so fragten, richtete er sich auf und sprach zu ihnen: Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie. (Joh 8,7; LUT)“

Im Sinnzusammenhang wird die „Sünde“ oft mit „Fehler“ ersetzt. Freilich kann man sich über den wirklichen Inhalt beider Begriffe lange auseinandersetzen. Ob dabei etwas Sinnhaftes herauskommt, sei mal dahingestellt.

Ich meine, als ich dieses Zitat und das Bild welches ich auf einer meiner vielen Reisen zu Seminaren die ich als Dozent gebe aufnahm, mit dem Begriff „Fehler“ etwa ganz anderes.

Irren ist menschlich und Fehler sind das auch. Ob daraus gleich eine Versündigung (gegen wen??) entsteht, verneine ich einmal.
Das sollen sich all die fragen, die den Begriff Spiritualität mit Religiosität verwechseln.
(immerhin bin ich hier in meiner ganz privaten Meinungsrubrik-da darf ich das)

Wo ich hin will, ohne gleich gänzlich abzuschweifen?

Ich möchte meine Gedanken zum Thema „ganzheitlich“ an den Mann bringen (Frauen dürfen sich angesprochen fühlen).

Es gab da diese Anfangsjahre, in denen ich nicht mehr „grün“, eher „reif“war. Immerhin befand ich mich am Ende der Dreißiger, als ich mich immer mehr in die Naturheilkunde stürzte.

In jenen Jahren lief ich zum Teil im weißen Kittel. Ich war es wohl so gewöhnt.
Aber, Hand aufs Herz, welcher der Heilpraktiker (besonders die Herren) fühlt nicht einen kleinen Freudenhormonschub, wenn er Kraft des weißen Arztattributes mit „Herr Doktor“ angesprochen wird? Und sei es nur ein kleiner Sekundenbruchteil.
Und das hatte ich auch. Denn ich kam ja aus dem Weißkittelland.

Nebenbei gesagt mußte ich neulich schmunzeln, als ein wirklich sehr würdiger älterer Kollege Heilpraktiker, bei dem ich einen Kurs besuchte, eiligst seinen Kittel anzog bevor er die Probandin empfing. Sie erstarrte auch pflichtgemäß ein paar Sekunden sichtlich ehrfürchtig. Tja..

Ich hatte mir in den Anfangsjahren ganz fest vorgenommen, den ganzen Menschen zu behandeln. Immerhin war ich doch Heilpraktiker.
Was ich auch verkündete. Meine Patienten (damals nannte ich die Menschen, die meinen Rat suchten in Unwissenheit noch „Patienten“) gingen davon aus, ganzheitlich behandelt zu werden.
Was damit gemeint war, unterstrich ich dann im Gespräch wo ich erklärte, dass ich gemeinsam mit den Patienten nach den Ursachen ihrer Leiden suchen würde.

Ich glaubte das auch, wenngleich ich aus heutiger Sicht überhaupt keinen Plan hatte, wie ich irgendwelche Ursachen finden sollte, die nicht schon die klassische Medizin mit all ihren diagnostischen Verfahren hätte finden können.

Und Sie müssen wissen, der überwiegende Teil aller Leute die zum Heilpraktiker gehen, sind völlig durchgecheckt und gründlich über Jahre ärztlich oder psychologisch betreut.

Also warum fand man die Ursachen nicht?

Wie wollte ich denn dann die Ursachen für den Hautausschlag oder die depressiven Episoden samt Erektionsstörung finden?

Ich wußte es nicht. Dass ich dennoch durchaus sichtbare Erfolge erzielte, erfüllt mich heute mit großer Dankbarkeit.
Denn das Ganze hatte wirklich nichts mit meinem, wie ich deklamierte, ganzheitlichem Ansatz zu tun.

Und so ist es heute noch immer.

Gehen Sie zu einem naturheilkundlich tätigen Therapeut, einem Arzt, Heilpraktiker oder psychologisch arbeitenden Heilpraktiker und Sie begegnen dem Begriff „ganzheitlich“ oder „holistisch“ auf Schritt und Tritt.

Und manch einer der zumeist echt sehr klugen Therapeuten meint wirklich, er behandle den „ganzen“ Menschen, wenn er z.B. einem Patienten mit Adipositas vorsichtig versucht zu erklären, dass er eine Grenzproblematik habe. Gleiches würde er einem Patienten mit einer Ekzemerkrankung auch sagen müssen.

Oder vielleicht haben Sie auch schon von Heilpraktikern gehört, die ihren Patienten sagen, sie würden von irgendetwas „die Nase voll“ haben, wenn sie mit dem Problem einer Nasennebenhöhlenerkrankung in der Sprechstunde erscheinen.
Sie hören das von Ihrem Heilpraktiker und staunen oft, denn er spricht dann etwas an, dass so zu sagen völlig neu ist für Sie.
Wenn er damit jedoch meint, dass er Sie nun „ganzheitlich“ betrachten würde, dann verkauft er (wie gesagt ungewollt) eine Mogelpackung.

Denn meistens hört damit die Ganzheitlichkeit schon wieder auf. Und setzt die naturheilkundliche Therapie ein.

Es wird „saniert“, „entgiftet“ und „gespült“. Nadeln, Globuli, Eigenblut kommen zum Einsatz. Manch einer (wie ich es immer noch tue) setzt Infusionen ein.

Aber ist das Ganzheitlichkeit, Holistik gar?

Nein, ganz sicher nicht.
Denn hier ersetzt der Therapeut lediglich chemische Medikamente mit Naturheilmitteln.
Und das ist völlig oke! Sicher ist damit vielen, wirklich vielen Patienten gedient.

Aber ganzheitlich? Nein!

Vielleicht will nun jemand wissen, wann ich den Sprung in Richtung holistisch-ganzheitlich schaffte und ob überhaupt?

Ja?

Na dann..

Ich meine alles ist eine Frage des Bewußtseins, nein nicht der Perspektive.

Sich über etwas bewußt sein. Auch das „bewußte Sein“.

Die deutsche Sprache gibt das her. Warum, so rede ich mit den Klienten (früher waren das die Patienten), sollten wir eben nicht bei „Adam und Eva“ anfangen, wie es mir mal eine Klientin quasi vorwarf?

Wenn ich als Therapeut, heute sage ich viel lieber „Mentor“ zu dem was ich tue, mich dem Wesen des Menschen der mich konsultiert annähern will, braucht es Gründlichkeit.
Und- Bewußtsein.

Gründlich war ich in meiner Welt als damaliger Heilpraktikerneuling auch schon. Aber mir fehlte das Bewußtsein der Ganzheitlichkeit.

Mir ist heute klar, dass eine Erkrankung nur dann gesehen und geheilt werden kann, wenn ich ihre Ursache grundsätzlich niemals auf der körperlichen Ebene suche.
Jede Krankheitsursache liegt auf einer nichtkörperlichen Ebene des Seins. Punkt.

Und das ist im Prinzip schon alles.
Wer das leugnet, wird niemals wirklich helfen können.

Der Klient braucht diese Erkenntnis natürlich auch.

Aber in erster Instanz ist der Therapeut gefragt.

Ich schließe die klassische Medizin völlig aus. Denn diese sucht niemals nach Ursachen. Sie ist weder ganzheitlich noch ursachengerichtet.
Und sie wird aus diesem Ansatz heraus auch nicht heilen können.
Und ich glaube, sie will es auch nicht wirklich.

Alles wonach wir suchen sollten, liegt eingebettet in universellen Regeln.

Denn wer diese, der ganzen Menschheit zugänglichen, Gesetze kennt kann ihre Entfaltung in seinem eigenen Leben zurückverfolgen.
Damit wird er unweigerlich Muster erkennen.

Das ist, was wir mit den Klienten tun: wir erklären die Gesetze. Wir gleichen sie mit den Erlebnissen und Prägungen der persönlichen Vergangenheit ab.

Die körperlichen Beschwerden behandeln wir- klar!

Wenn ein Schmerz da ist oder ein Ekzem, dann will man, dass die Belastung nachläßt oder aufhört.
Das hilft aber nicht, die Ursache zu identifizieren und zu einem Rückfall zuvorzukommen.

Ich lernte durch Kabbalahlehrer (bitte nicht verwechseln mit den illustren bunten Leuten, die Ihnen Kabbalah als „Lebensanalyse“ -was soll das sein??- verkaufen wollen)
Also von diesen Lehrern (und es waren sowohl Männer mit und ohne Bart, jünger und älter, als auch Frauen) lernte ich im Grunde unendlich mehr als in all den Jahren meiner Ausbildung und meiner Studien in der Medizin.
Warum? Ganz einfach, weil sie mir die Gelegenheit gaben, in Zusammenhängen zu denken.
Schritt für Schritt erkannte ich in einem Weg, der nur aufhört, weil das Leben ihn begrenzt.
Und der Weg ist jedem Menschen ein persönlicher Weg.

Deshalb werden bei mir in den Begegnungen auch die Zusammenhänge erarbeitet, die zu den Ereignissen geführt haben, die Menschen so lange Jahre im gesundheitlichen Bann halten.

Wenn, wie gerade passiert, jemand anruft der an furchtbaren Nebenwirkungen eines Medikamentes gegen Haarausfall leidet, dabei mir erzählt er habe davor ein Mittel bekommen gegen Akne- dann fangen wir noch vor dem ersten Mittel an.
Die Frage ist doch nicht, welche Nebenwirkungen ein Medikament hat, sondern warum ein Mensch so weit kommt, dass er in seinem Zustand ohne chemische Medikamente nicht mehr auszukommen meint.
Und welche Kette von Ereignissen in seinem Leben hat ihn soweit gebracht, dass er „der Meinung“ war, Symptome zu entwickeln?
Sie lesen richtig: jemand ist „der Meinung“.

Der Körper entwickelt nur Symptome, wenn der Geist/die Psyche von mir aus, aus der ihr eigenen natürlichen Balance geraten ist. Und zwar niemals in einer anderen Reihenfolge.

Insofern ist es völlig egal, ob ein Therapeut chemische oder Medikamente natürlichen Ursprungs einsetzt. Wer die naturgegebene Reihenfolge davon, wie sich Krankheiten entwickeln, nicht beachtet (oder sie nicht kennt), kann keine befriedigenden Erfolge erzielen.

Mensch, suche Dir einen Therapeuten, der das beachtet und Du bist gut aufgehoben!